Patienten-Umfrage
21. Oktober 2021

Notarzt: Auch kleine Unfälle vorsorglich behandeln lassen

  • Folgen lassen sich nach ärztlicher Fachdiagnose besser einschätzen
  • Paracelsus-Klinik Bad Ems sichert mit gut ausgestatteter Notfallambulanz die Versorgung des Rhein-Lahn-Kreises
  • Klinik ist auch für Arbeitsunfälle erste Anlaufstelle
  • Notfallsanitäter wissen kompetente und freundliche Klinik zu schätzen

Ein Sturz von der Leiter beim Fensterputzen, ein Schnitt mit dem Messer beim Kochen oder ein Ausrutscher im nassen Herbstlaub – Verletzungen und Unfälle gehören trotz aller Vorsicht zum Alltag. Nicht immer ist es dann mit dem obligatorischen Heftpflaster oder der schmerzlindernden Salbe getan. „Unfälle jeder Art – gerade bei Senioren und Kindern – gehören vorsorglich immer in ärztliche Hände“, rät Habib Badwan, Leitender Oberarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie an der Paracelsus Klinik Bad Ems. „Denn nur mit der richtigen Diagnose lässt sich sicher beurteilen, ob zum Beispiel innere Organe verletzt wurden, Bänder angerissen oder Knochen angebrochen sind.“ Wer da nicht rechtzeitig in ärztliche Behandlung kommt, riskiert schnell bleibende Folgeschäden.

Umfassende Notfallbehandlung

Im Rhein-Lahn-Kreis ist in solchen Fällen die Paracelsus-Klinik Bad Ems die erste Adresse. Vor einem Jahr hat die Klinik ihre Notfallambulanz in Betrieb genommen. Das Besondere: Sie bietet ein ausgesprochen breites Behandlungsspektrum an. Ob Orthopädie, Unfallchirurgieoder Chirurgie, Kardiologie, Innere Medizin oder Intensivmedizin – für alle Fälle gibt es dort die passende Behandlung und spezialisierte Ärzte. „Wir haben Unfallopfer mit Verletzungen des Bewegungsapparates, wie Knochenbrüchen, Gelenk-, Muskel- und Sehnen-Verletzungen, Schäden an der Wirbelsäule, aber auch internistische Notfälle wie Herzinfarkte“, so der Sektionsleiter Unfallchirurgie Habib Badwan. „Allen können wir dank unseres breiten medizinischen Spektrums sicher helfen. Sollte etwas gebrochen sein, verfügt die Klinik sogar über modernste Osteosynthesematerialien, mit denen Knochenbrüche schnell und wirksam stabilisiert werden können.” Darüber hinaus sei man bei Paracelsus von der medizinischen Ausstattung her auf dem aktuellen Stand, so der Arzt: „Die gesamte Ausstattung der Operationssäle wurde erst vor wenigen Jahren erneuert. Wir sind damit im Vergleich zu anderen Häusern hervorragend ausgestattet.“

Soforthilfe bei Arbeitsunfällen

Das gilt auch für Arbeitsunfälle. Denn Habib Badwan, der seit April 2020 an der Klinik arbeitet, ist gleichzeitig Durchgangsarzt, zugelassen von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), also Spezialist für alle betrieblichen und schulischen Unfälle. „Wir haben vor einem Jahr die offizielle Genehmigung für die Behandlung von Arbeitsunfällen bekommen und damit eine Lücke in der Region Bad Ems geschlossen“, so der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. „Patienten, die zu uns in die Notaufnahme kommen, können wir seitdem eine einzigartige Rundumversorgung anbieten, nicht nur stationär, sondern im Rahmen einer Berufsgenossenschafts (BG)-Sprechstunde für Arbeitsunfälle auch ambulant bis zur vollständigen Genesung.“ Die Bilanz des ersten Jahres fällt dabei beeindruckend aus: Rund 800 Arbeitsunfälle wurden seit Eröffnung der Ambulanz im Oktober 2020behandelt, insbesondere aus der ländlichen Region zwischen Montabaur und Koblenz. Häufigste Verletzungen sind Knochenbrüche im Fußgelenk, an Armen und Händen sowie am Oberschenkel, aber auch Schnittwunden.

Heißes Dankeschön für Rettungssanitäter

Dass Patienten in der Notaufnahme der Paracelsus-Klinik Bad Ems umfassend und gut behandelt werden, hat sich mittlerweile herumgesprochen – auch bei den Rettungssanitätern der Region. „Uns erreicht in den letzten Monaten eine steigende Zahl von Rettungsfahrten”, berichtet Klinikmanagerin Anne Schröer. „Das ist ein schwerer Job – gerade in Zeiten der Pandemie und im Winter. Wir haben uns deshalb überlegt, dass wir uns bei den Kolleginnen und Kollegen auf den Rettungstransportwagen bedanken wollen.” Statt des üblichen schnellen Kaffees gibt es darum seit einigen Wochen an der Paracelsus-Klinik ein leckeres warmes Essen. „Wir haben hier einen eigenen Kühlschrank installiert mit fertig gekochten Gerichten, die schnell heiß gemacht werden können für eine Mittagspause, ohne dass die Teams in der Bereitschaft zu viel Zeit verlieren. Darüber hinaus gibt es Kaffee, Süßigkeiten und Kaltgetränke”, freut sich die Klinikmanagerin. „Den Patienten geht es bei uns gut, warum nicht auch den Helfern, die täglich im Einsatz sind?”