Physiotherapie und das Programm LSVT-BIG

Das neue Behandlungskonzept LSVT-BIG verspricht große Erfolge, was die Erhaltung der Beweglichkeit von Parkinson-Patienten betrifft. Das Bewegungsprogramm leitet sich ursprünglich von einem Stimmtraining für Parkinson-Patienten ab, der Sprachtherapie „Lee Silverman Voice Treatment“ (LSVT-LOUD).

Das LSVT-BIG-Training ist Teil der Parkinson-Komplexbehandlung. Es werden großräumige und kraftvolle Bewegungen eingeübt (BIG). Die Therapeutin motiviert den Patienten, jede Übung mit möglichst hoher Anstrengung auszuführen, auf einer Skala von eins bis zehn sollte die Anstrengung ungefähr bei acht liegen. Durch intensives Wiederholen und die ständige Erfolgskontrolle durch die Therapeutin greifen die Patienten auf ungenutzte Bewegungsmöglichkeiten zurück, die sie dann auch bewusst in ihrem Alltag weiterführen. Durch das permanente Üben im Alltag wird die Beweglichkeit weiter verbessert. Parkinson-Patienten haben oft eine gestörte Körperwahrnehmung. Sie schätzen ihre Bewegungen und ihre Stimmlautstärke größer ein, als das in Wirklichkeit der Fall ist. Durch die ständige Rückmeldung des Therapeuten lernt der übende Patient, seine eigenen Bewegungen wieder neu einzuordnen. Insgesamt verbessern die Übungen  das Körpergefühl, was auch dazu führt, dass die Tendenz hinzufallen abnimmt. Je früher die L SV T-BIG-Methode zum Einsatz kommt, desto effektiver kann das Fortschreiten der Bewegungseinschränkung verzögert werden.

Während das Programm in anderen Ländern bereits sehr erfolgreich läuft, steckt es in Deutschland noch in den Kinderschuhen, die neurologische Abteilung der Paracelsus-Klinik Osnabrück gehört hier zu den Vorreitern in Deutschland.