Leukozytenszintigrafie

Mit der Leukozytenszintigrafie werden Entzündungsherde im Körper sichtbar gemacht. Hierfür wird den Patienten eine radioaktive Substanz intravenös gespritzt, die sich in entzündlich verändertem Gewebe verstärkt anreichert. Diese Anreicherung wird dann mit der Gammakamera sichtbar gemacht.
Grund für eine Leukozytenszintigrafie ist oftmals der Verdacht auf:

  • eine Gelenks- oder Gelenksprotheseninfektion
  • eine akute oder chronische Osteomyelitis

Normal sind Aufnahmen nach 3-4 Stunden und späte Aufnahmen nach 24 Stunden (= Messungen an zwei Tagen). Es werden jeweils Ganzkörper- (25-30 Minuten) und Einzelaufnahmen angefertigt.

Die Patienten müssen vor der Untersuchung nicht nüchtern sein, dürfen also wie gewohnt essen.

zurück zu Diagnostik