Schilddrüsenszintigrafie

Die Schilddrüsenszintigrafie ist eine bewährte und lang erprobte Untersuchungsmethode, um unterschiedliche Schilddrüsenerkrankungen zu diagnostizieren. In der Regel wird zunächst eine sonografische Untersuchung (Ultraschall) der Schilddrüse durchgeführt. Wenn dort auffällige Knoten entdeckt werden, können diese mit Hilfe der Szintigrafie genauer charakterisiert werden (warme oder kalte Knoten). Zusammen mit den Laborergebnissen (Schilddrüsenwerte) können dann Empfehlungen für das weitere Vorgehen gegeben werden: Weitere Nachsorge mit Ultraschallkontrollen des Befundes, weiterführende Diagnostik (z.B. ultraschallgestütze Feinnadelpunktion bei kalten Knoten) oder aber Notwendigkeit von therapeutischen Maßnahmen (medikamentöse Therapie, Operation, Radioiodtherapie).

Auch bei Auffälligkeiten in der Laboruntersuchung (Überfunktion, Antikörpernachweis) kann eine Schilddrüsenszintigrafie sinnvoll sein.

Die Patienten müssen vor der Untersuchung nicht nüchtern sein. Eine schwach radioaktive Substanz wird intravenös verabreicht, die Aufnahme mittels Gammakamera erfolgt nach etwa zehn Minuten. Die Dauer der Aufnahme beträgt 10-15 Minuten.

Wir bitten darum, Ihre Medikamentenliste mitzubringen. Vor der Untersuchung gilt es abzuklären, ob eine Jodkontamination vorliegt, z.B. aufgrund von vorheriger Kontrastmittelgabe. Bitte teilen Sie uns dies unbedingt mit, da eine Schilddrüsenszintigrafie nach Kontrastmittelgabe erst nach Ablauf von ca. 8 Wochen wieder sinnvoll durchgeführt werden kann.

zurück zu Diagnostik