Veröffentlichungen

Veröffentlichungen von Mitarbeitern der Klinik:


Jacobi C: Somatische Differentialdiagnose körperlicher Angstsymptome.
In: Margraf J, Schneider S: Diagnostisches Inventar psychischer Störungen (Mini-DIPS), PVU (1994).

Tacke-Pook A, Jacobi C, Prostka W: Systematische Katamneseerhebung als Hilfsmittel bei der internen Qualitätssicherung.
In: Schuntermann, MF (Hrsg.): Zusammenarbeit von Forschung und Praxis, DRV Schriften (1995): 73-75.

Jacobi C: Funktionelle Herzbeschwerden und herzbezogene Angstsyndrome. Therapie von Angststörungen.
Vorträge, Paracelsus-Harz-Klinik, Bad Suderode (1994); Ärzteverein Northeim (1998).

Jacobi C: Sozialmedizinische Beurteilung von Psychosen und psychoneurotischen Störungen.
Vorträge, Akademie für Sozialmedizin, Berlin (1994-2002); Bad Bramstedt (1998), (2003).

Heuft G, Senf W, Janssen PJ, Lamprecht F, Meermann R (unter Mitarbeit der PRK): Praktikabilitätsstudie zur qualitativen und quantitativen Ergebnisdokumentation stationärer Psychotherapie.
In: Psychother. Psychosom. Med. 45 (1995): 303-309.

Hummes M, Büttner S, Prostka W: Veränderung von Schmerzentwicklung und Analgetikagebrauch im Setting eines stationären verhaltensmedizinisch-psychosomatischen Heilverfahrens.
In: Der Schmerz 9, Suppl. 1 (1995): 32.

Polewka M, Richter A-M: Kognitive Umstrukturierung innerer Bilder mit kreativen Medien.
In: Kruse O (Hrsg.): Kreativität als Ressource für Veränderung und Wachstum. dgvt-Verlag, Tübingen (1998): 287-302. Workshops. Kongress f. klinische Psychologie und Psychotherapie (DGVT), Berlin (1996); Verhaltenstherapiewochen (IFT) (1998-2000), 2. Deutscher REVT-Kongress Bad Gandersheim (2000).

Jacobi C, Tacke-Pook A: Prognostische Bedeutung von Arbeitsunfähigkeit bei Aufnahme zur stationären psychosomatischen Rehabilitation: Ergebnisse einer 1-Jahres-Katamnese.
In: Schuntermann, MF (Hrsg.): Evaluation in der Rehabilitation, DRV Schriften (1996): 151-152.

Strian F, Jacobi C, Margraf J: Somatische Differentialdiagnose.
In: Margraf J (Ed.): Lehrbuch der Verhaltenstherapie.2. Aufl., Band 1, Springer, Berlin (2000): 347-362.

Jacobi C, Herrmann K: Psychosomatische Schmerztherapie.
Vorträge, Hildesheim (1996); Wallenhorst (1998).

Tacke-Pook A, Jacobi C, Heuft G: Therapieziel- und Ergebnisdokumentation in der kognitiv-verhaltenstherapeutischen psychosomatischen Rehabilitationspraxis.
In: Interdisziplinarität und Vernetzung, DRV Schriften 11 (1998): 114-115.

Prostka W, Polewka M, Herrmann K, Jacobi C: Entwicklung der Psychotherapiemotivation in der stationären psychosomatischen Rehabilitation: Einfluß einer motivationsfördernden Basisgruppe.
In: Interdisziplinarität und Vernetzung, DRV Schriften 11 (1998): 478-479.

Jacobi P: RETSK - Rational-Emotives Gruppentraining sozialer Kompetenz.
In: Zschr. Rational-Emotive und Kognitive Verhaltenstherapie 9 (1997): 3-19.

Jacobi C et al: Systematic 1-Year-Follow-up in a Cognitive-Behavioral Oriented Psychosomatic Clinic 1991-1996.
In: Schuntermann, MF (Hrsg.): 6.European Congress on Research in Rehabilitation, DRV-Schriften 10 (1998): 443-445.

Tacke-Pook A, Jacobi C: Erste Erfahrungen mit einem lerntheoretischen Erklärungs- und Behandlungsmodell der Multiplen Chemischen Sensitivität (MCS) in einer psychosomatischen Klinik.
In: Reha-Bedarf – Effektivität – Ökonomie, DRV Schriften 12 (1999): 383-385.

Jacobi C: Probleme der Rehabilitation bei chronischen Schmerzen.
Vortrag, Gemeinsamer Kongress der DGPTR und des Verbandes Physikalische Therapie, Hannover (1999).

Berking M, Jacobi C: Therapiemotivation und Therapieerfolg in der stationären psychosomatischen Rehabilitation: Therapieziele moderieren den usammenhang.
Vortrag, 10. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Halle (2001).

Tacke-Pook A, Jacobi C: Ist eine Therapiezielbefragung auch in der Einjahreskatamnese sinnvoll?
Vortrag, 10. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, Halle (2001).

Berking M, Jacobi C, Masuhr O: Therapieziele in der psychosomatischen Rehabilitation.
In: Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis 34 (2001): 259-272.

Berking M, Jacobi C, Grosse Holtforth M: Stationäre kognitive Verhaltenstherapie – eine reine Symptombehandlung?
Poster, 14.Mainzer Werkstatt zur Forschung über stationäre Psychotherapie, Mainz (2001).

Berking M, Jacobi C, Masuhr O: Unterschiede in den Therapiezielen verschiedener Diagnosegruppen: Hinweise auf eine "störungsspezifische Therapiezielheterogenität"
Vortrag, 11. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, München (2002).

Berking M, Jacobi C: Predictors of goal achievement in stationary cognitive behavioral therapy.
Vortrag, 32. EABCT-Kongress, Maastricht (2002) (Abstract-Band: 126-127).

Berking M, Bruns T, Grosse Holtforth M, Jacobi C, Kröner-Herwig B: Zur Relevanz realistischer Zielsetzung in der Schmerztherapie.
In: Verhaltenstherapie 13 (suppl 1) (2003): 29-30.

Patak M, Zachriat C, Kröner-Herwig B: Stress als Risikofaktor für die Entstehung von Tinnitus.
In: Verhaltenstherapie 13 (suppl 1) (2003): 2.

Berking M, Grosse Holtforth M, Jacobi C: Veränderung klinisch relevanter Ziele und Therapieerfolg: Eine Studie an Patienten während einer stationären Verhaltenstherapie.
In: Psychother. Psych. Med. 53 (2003): 171-177.

Berking M, Grosse Holtforth M, Jacobi C: Reduction of Incongruence in Inpatient Psychotherapy.
In: Clin. Psychol. Psychother. 10 (2003): 86-92.

Berking M, Grosse Holtforth M, Jacobi C, Kröner-Herwig B: Empirisch validierte Hilfestellung für das Aufstellen von Therapiezielen in der psychosomatischen Rehabilitation.
In: Rehabilitation im Gesundheitssystem, DRV Schriften 40 (2003): 460-462.

Paar GH, Wiegand-Grefe S, Meermann R, Jacobi C, Schmid-Ott G, Lamprecht F: Entwicklung einer Kriterienliste zur Evaluation aller katamnesegestützten Programm-Evaluationsstudien für die System-Leitlinie "Psychosomatische Rehabilitation".
In: Rehabilitation im Gesundheitssystem, DRV Schriften 40 (2003): 492-494.

Wiegand-Grefe S, Paar GH, Meermann R, Jacobi C, Schmid-Ott G, Lamprecht F: Auf dem Weg zur Leitlinie "Psychosomatische Rehabilitation".
In: Psychother. Psych. Med. 53 (2003)

Berking M, Hecker A, Koban K, Willutzki U, Schröder K, Jacobi C: Der schwere Weg zum richtigen Ziel: Evaluation eines Gruppenprogramms zur Erleichterung der Zielfindung zu Beginn einer psychosomatischen Rehabilitation.
In: Selbstkompetenz – Weg und Ziel der Rehabilitation. DRV-Schriften52 (2004), 531-532.

Schröder K, Jacobi C: Transferförderung im Rahmen einer stationären psychosomatischen Rehabilitation.
In: Selbstkompetenz – Weg und Ziel der Rehabilitation. DRV-Schriften52 (2004), 567-569.

Berking M, Dreesen J, Schröder K, Jacobi C: Therapieziele von Patienten für eine ambulante Anschlussbehandlung nach stationärer psychosomatischer Rehabilitation.
In: Selbstkompetenz – Weg und Ziel der Rehabilitation. DRV-Schriften52 (2004), 553-556.

Berking M, Grosse Holtforth M, Jacobi C, Kröner-Herwig B: Sage mir deine Diagnose, und ich sage dir, was du willst: Inwieweit sind Therapiezielinhalte störungsspezifisch?
Zschr.Klin.Psychol.Psychopath.Psychoth. 52 (2004), 223-236.

Berking M, Dreesen J, Jacobi C: Was wollen Patienten wann und wo erreichen? Die Veränderungen von Therapiezielen während und nach einer stationären Verhaltenstherapie.
Verhaltenstherapie 14 (2004), 245-252.

Ellis A, Schwartz D, Jacobi P: Coach dich! Rationales Effektivitäts-Training zur Überwindung emotionaler Blockaden.
Hemmer/Wüst, Würzburg (2004).

Berking M, Becker A, Bruns T, Jacobi, C: Welche Wünsche machen gesund?
Vortrag, DGPS-Jahrestagung, Göttingen (2004).

Berking M, Grosse Holtforth M, Jacobi C, Kröner-Herwig B: Empirically based guidelines for goal-finding procedures in psychotherapy: Are some goals easier to attain than others?
Psychotherapy Research 15, 316-324 (2005).

Jacobi P, Tacke-Pook A, Jacobi C: Der psychosomatische Patient: Kognitive Verhaltenstherapie in psychosomatischen Rehabilitationskliniken.
In: Stavemann HH (Hrsg.): KVT-Praxis, Beltz, Weinheim  (2005).

Margraf M, Berking M: Mit einem „Warum“ im Herzen lässt sich fast jedes „Wie“ ertragen: Psychotherapeutische Entschlussförderung.
Verhaltenstherapie 15, 254-261 (2005).

Stiller Chr: Spezifität Pathologischer Sorge bei der Generalisierten Angststörung. Eine Untersuchung mit dem Penn State Worry Questionnaire.
Diplomarbeit, Psychologisches Institut der Universität Göttingen (2005).

v.Bültzingslöwen , Pfeifer M, Jacobi C, Kröner-Herwig B: Randomisierte Kontrollstudie eines kognitiv-behavioralen Gruppentrainings für Frauen mit Wechseljahresbeschwerden.
In: Rehabilitation und Arbeitswelt – Herausforderungen und Strategien. DRV-Schriften 64, 470-471 (2006).