4. November 2020

Ab auf die Insel, aber nur mit Negativ-Test

Die Gemeinde Helgoland richtet in Kooperation mit der Paracelsus-Nordseeklinik Teststation am Anleger ein, um Helgoland Corona-frei zu halten.

Mit rund 30 Tests startete die neue Corona-Teststelle heute am Anleger von Helgoland – alle negativ. Die Paracelsus-Nordseeklinik Helgoland hatte zusammen mit dem örtlichen Ordnungsamt am Mittwoch, 4. November, das kleine Testzentrum in der Wartehalle am Anleger eingerichtet, nachdem die Gemeinde Helgoland beschlossen hatte, dass die Insel nur betreten darf, wer einen negativen Corona-Test vorweisen kann, der nicht älter als 48 Stunden ist. Das war allerdings für viele Helgoländer, Handwerker und Geschäftsreisende, die vom Festland auf die Insel müssen, oft so schnell nicht machbar. Paracelsus Chefarzt Dr. Holger Uhlig reagierte direkt und stellte Personal und Ausrüstung zur Verfügung.

Alle zwei Tage legt eine Fähre auf der Insel an. Touristen kommen derzeit nicht, im November hat das Land Schleswig-Holstein touristische Reisen verboten. Derzeit ist Helgoland noch völlig frei von SARS-CoV2 – dass das so bleibt, ist der Grund für die Teststelle am Anleger. Als die Fähre gegen 13.00 Uhr am Mittwoch anlegte, hatte knapp ein Drittel der etwa 90 Passagiere keinen aktuellen Test und musste deshalb zu Dr. Uhlig und seinem Team. Nach einem Abstrich durch Dr. Uhlig analysierte eine medizinisch-technische Assistentin den Test, ein weiterer Kollege dokumentierte. Da es sich bei den Tests um moderne Antigen-Schnelltests handelt, liegt ein solches Testergebnis nach 15 bis 20 Minuten vor.

Seitens der Passagiere wurde der Service der Paracelsus-Klinik positiv aufgenommen, „das gibt ein gutes Gefühl und ist für uns Einheimische sehr praktisch“, war zu hören. Geplant ist, die Teststelle mindestens zwei Wochen aufrechtzuerhalten, danach soll eine Lösung durch die Reederei gefunden sein.