10. September 2021

Aortenscreening

Eine wichtige Vorsorgeuntersuchung, die Leben retten kann.

Screening-Angebot in der Paracelsus Klinik Adorf am Donnerstag, den 16.9.2021. Interessierte können sich unter der folgenden Telefonnummer einen Termin geben lassen T 037423 79-2552. Ein Überweisungsschein ist nicht notwendig. 

Beim Aortenscreening wird untersucht, ob eine Gefäßerweiterung im Bereich der Bauchschlagader vorliegt. Gefäßerweiterungen können überall im Körper auftreten, meist ist aber die Bauchschlagader betroffen. Diese krankhafte Erweiterung der Bauchschlagader, nennt man auch Bauchaortenaneurysma. Ein Aneurysma kann entstehen, wenn die Elastizität der Gefäßwand mit zunehmendem Alter abnimmt. Weitere Gründe sind eine starke Beanspruchung der Gefäße, etwa durch Bluthochdruck. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Rauchen und erhöhte Blutfettwerte erhöhen ebenfalls das Risiko.

Für gewöhnlich verursacht ein Aneurysma keine Beschwerden und die meisten Aneurysmen bleiben auch harmlos. Dehnt sich ein Aneurysma jedoch weiter aus, kann die Bauchschlagader unerwartet reißen. Es kommt zu sehr starken inneren lebensbedrohlichen Blutungen. Bei akuten Gefäßverschlüssen in den Beinen kann auch ein Blutgerinnsel, das sich innerhalb des Aneurysmas gebildet hat, Ursache sein. Heutzutage kann ein Aneurysma frühzeitig durch ein Ultraschallscreening erkannt und frühzeitig vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden.

Das Aortenscreening ist eine Ultraschalluntersuchung. Ab einer Ausbuchtung von drei Zentimetern spricht man von einem Aneurysma. Kleine Aneurysmen sollten regelmäßig kontrolliert werden und gegebenenfalls durch den Einsatz von Gefäßstützen, sogenannten Stents, stabilisiert werden. Große Aneurysmen müssen operiert werden.

Gut zu wissen: Gesetzlich krankenversicherte Männer ab 65 Jahren haben Anspruch auf ein einmal durchgeführtes Ultraschall-​Screening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen.