Ernährung bei Herz-Erkrankungen
4. März 2022

Ernährung und das Herz

  • Experten der Harzklinik geben Ernährungs-Tipps zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Der Rat: Von allem etwas und von allem nicht zu viel

Am 7. März essen wir lieber gesund. Unter dem Motto: Ernährung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen findet an diesem Datum der jährliche bundesweite Tag der gesunden Ernährung statt. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland weit verbreitet. Bluthochdruck oder Übergewicht sind dabei häufige Ursachen. Mit einer richtigen Ernährung lässt sich das Herz stärken und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Ernährung und das Herz – wie das zusammenpassen kann, erklärt Prof. Axel Schlitt, leitender Chefarzt der Paracelsus Harzklinik Bad Suderode und gibt Tipps für ein gesundes Ernährungsverhalten bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Auf eine herzgesunde Ernährung achten

Die häufigste Todesursache in Deutschland ist eine Erkrankung des Kreislaufsystems. Bluthochdruck, Koronare Herzerkrankung (Herzinfarkt und chronische Durchblutungsstörung des Herzens) und Herzschwäche gehören dabei zu den zahlreichsten Herz-Erkrankungen, die schwerwiegende Folgen haben können. Um dem vorzubeugen, kann eine gesunde Ernährung helfen.

Sehr kalorien-, zucker- und fetthaltige Ernährung, aber auch Bewegungsmangel, Nikotinkonsum und übermäßiger Alkoholkonsum stellen entscheidende Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar. „Durch eine bewusste Ernährung, lässt sich das Risiko senken, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erkranken“, erklärt Prof. Axel Schlitt. „Wenn eine Herz-Kreislauf-Erkrankung vorliegt, so lässt sich diese gleichfalls mit einer gesunden Ernährung positiv beeinflussen.“

Tipps für ein gesundes Ernährungsverhalten bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Die richtige Mischung entscheidet über gesund oder ungesund. „Wir raten unseren Patientinnen und Patienten immer zu einer ausgewogenen Ernährung. Hierbei ist ein Schnitzel oder Stück Kuchen nicht verboten, sofern es nicht zu häufig gegessen wird, und somit immer unter dem Motto: Von allem nicht zu viel“, verdeutlicht Prof. Axel Schlitt.

Zur Vorsorge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen tragen unteranderem die zugeführte Menge und Zusammensetzung der Fette in der Nahrung, der hohe Gehalt an Antioxidantien (z.B. Vitamin C oder Beta-Carotin) sowie die sekundären Pflanzenstoffe bei.

Das Ernährungs- und Diabetesteam der Harzklinik gibt daher folgende Ernährungs-Tipps:

  • Essen Sie jeden Tag viel Gemüse, Salat und Hülsenfrüchte
  • Essen Sie Obst, aber insbesondere Diabetiker sollten nicht zu viel zu sich nehmen
    (Empfehlung: Zwei Obstmahlzeiten pro Tag)
  • Essen Sie regelmäßig Vollkornprodukte, Kartoffeln, Reis und Nüsse
  • Essen Sie wenig Fleisch und Wurst, stattdessen setzen Sie Fisch auf Ihren Speiseplan
  • Nehmen Sie hochwertige pflanzliche Öle wie Oliven-, Raps- und Walnussöl zu sich
  • Achten Sie auf Ihren Salzkonsum und nutzen Sie verstärkt Kräuter zum Würzen
  • Trinken Sie dazu pro Tag etwa anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit, am besten Mineralwasser.

Über den Aktionstag

In diesem Jahr steht der 7. März bereits zum 25. Mal im Zeichen der gesunden Ernährung. Initiiert wurde dieser Aktionstag im Jahre 1996 durch den Verband für Ernährung und Diätetik e.V. (VFED). Ziel ist es, dass das Thema gesunde und bewusste Ernährung einen festen Platz im öffentlichen Bewusstsein erhält und die Menschen im Alltag einen Kontakt zur gesunden Ernährung knüpfen. Nicht nur in Deutschland, auch in angrenzenden Ländern sorgt der Tag der gesunden Ernährung für die notwendige Aufmerksamkeit.