23. Juni 2021

Gehirnerschütterungen im Mannschaftssport

Paracelsus Klinik Bremen warnt vor Verharmlosung von Gehirnerschütterungen

Bremen, 23. Juni 2021 – Die aktuellen Ereignisse während der Fußball-Europameisterschaft zeigen deutlich, dass die Gesundheit eines Sportlers unvorhergesehen und akut in Gefahr geraten kann. Diese Thematik beschäftigt die Paracelsus Klinik Bremen schon seit längerem. Im neueröffneten Zentrum für Sportmedizin und Prävention im wohninvest WESERSTADION hat die Klinik deshalb ein Departement für Sportneurologie und „Concussion“ (deutsch: Gehirnerschütterung) etabliert.

„Die Aufmerksamkeit auf das Thema Concussion in Wettkämpfen muss insgesamt erhöht werden, denn Langzeitschäden am Gehirn können durch eine Gehirnerschütterung erhebliche Folgen mit sich bringen.“, warnt Dr. Marie-Therese Würzner, Leiterin für Sportneurologie an der Paracelsus Klinik.

Im Leistungs- und Breitensport darf nicht länger über ein solches Trauma hinweggesehen werden. Eine medizinische Betreuung zu jedem Zeitpunkt des Trainings und des Wettkampfes ist deshalb enorm wichtig. „Wir müssen konsequent umsetzen und anwenden, was schon bekannt und erforscht ist und weiterhin Aufklärungsarbeit im Bereich Concussion leisten“, sagt Dr. Würzner.

Als offizieller Medical Partner des SV Werder Bremen ist es der Paracelsus Klinik Bremen besonders wichtig, für das Thema Kopfverletzungen zu sensibilisieren und Sportler, auch bei kleineren Kopfverletzungen, sofort zu behandeln. Die Sportneurologin schätzt mittels des sogenannten SCAT-Tests und bedarfsweiser weiterer Diagnostik die Schwere der Symptome ein und begleitet die möglichst rasche, aber sichere Rückkehr auf den Platz. Der SCAT ist ein Test-Score, der zugeschnitten auf Gehirnerschütterungen Gedächtnis, Konzentration und Gleichgewichtsstörungen prüft, um die Schwere der Ausfälle und ihre Entwicklung im Verlauf einzuschätzen. „Wenn eine Kopfverletzung stattgefunden hat, Bewusstlosigkeit zu bemerken ist, Benommenheit oder Übelkeit auftritt, muss man sofort handeln und den Sportler aus dem Wettkampf ziehen“, weiß auch Dr. Alberto Schek, Chefarzt für Sportmedizin und Prävention der Paracelsus Klinik.

Im Zentrum für Sportmedizin und Prävention im wohninvest WESERSTADION arbeiten Experten und Ärzte aus den sportmedizinischen Bereichen Orthopädie, Sportneurologie, Psychologie und Athletik eng zusammen und bieten eine speziell auf Sportler und sportlich Aktive ausgerichtete Versorgung. Neben den Profis der 2. Bundesliga werden auch Patienten mit Sportverletzungen sowie mit Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates behandelt. Das MRT bietet eine Diagnostik mit Schwerpunkt auf die Bildgebung von Muskeln und Knochen.