5. März 2021

Nachhaltig und lecker essen in der Reha

  • Paracelsus-Klinik Bad Suderode bringt Patienten und Mitarbeiter mit gutem Essen auf den gesunden Geschmack
  • Klinik setzt mit einem fleischfreien Tag Zeichen für eine ausgewogene und nachhaltige Ernährung

Bad Suderode 05.03.2021. Nicht nur am 7. März, dem Tag der gesunden Ernährung, sondern jeden Tag sollen Patientinnen und Patienten in den Paracelsus-Kliniken mit Speisen und Getränken bestens versorgt sein. Das ist Teil der Philosophie des Gesundheitsunternehmens.
„Die Ernährungsberatung ist in unseren Kliniken ein wichtiger Teil der Therapie“, erklärt Uwe Heinrich, Klinikmanager der Paracelsus-Klinik Bad Suderode. „Es ist nur konsequent, wenn wir in unserer Klinik bei der Versorgung der uns anvertrauten Patienten die Erkenntnisse der Ernährungsmedizin in unserer Küche in die Tat umsetzen. Die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und Erkenntnisse der Fachgesellschaften bilden die Grundlage unserer Ernährungspläne.“

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist förderlich für die Gesundheit. Diese uralte Weisheit gilt auch in der modernen Medizin – ganz gleich ob Akutkrankenhaus oder Rehabilitation. „Ein appetitliches und ausgewogenes Essen ist auch Teil unsere Philosophie der ‚Gesundheitsfamilie Paracelsus‘“, erklärt Uwe Heinrich. „Wir wollen, dass sich unsere Patienten bei uns zuhause fühlen. Und das kann man nur, wenn es einem gut schmeckt.“ Ob knuspriges Frühstücksangebot mit frisch gebrühtem Kaffee, reichhaltiges Mittagessen mit knackigem, vitaminreichem Salatbuffet oder vollwertiges, sättigendes Abendessen – überall sollen die Patienten es sich möglichst gut schmecken lassen und so über eine gesunde und leckere Ernährung ihren Heilungsprozess unterstützen.

Fleischfreier Tag bringt nachhaltig Geschmack auf den Tisch

An der Paracelsus-Klinik Bad Suderode hat Küchenchef Jens Robinski sogar zusammen mit den Ernährungsfachkräften der Rehaklinik einen wöchentlichen vegetarischen Tag initiiert. An diesem Tag wird beim Frühstück, Mittag- und Abendessen vollständig auf Fleisch verzichtet. Alle vegetarischen Menüs und zusätzlichen Leckereien werden frisch in der hauseigenen Küche zubereitet. „Die vegetarische Küche ist enorm vielfältig. Die Patienten nehmen diesen Tag sehr gut an, es gibt sehr selten Nachfragen oder gar Verärgerung. Eine Reduzierung des Fleischkonsums entspricht ja auch dem, was unsere Ernährungsspezialisten den Patienten in ihren Beratungen vermitteln. Wir als Küchenteam liefern dazu das entsprechende, gesunde Essen“, erklärt Jens Robinski.
Für den Koch aus Leidenschaft ist es eine Herzensangelegenheit, seinen Gästen, also Patienten ebenso wie Besuchern und Mitarbeitern, eine leckere und vielfältige Speisekarte zu bieten. Regelmäßig finden deshalb kulinarische Aktionstage in der Reha-Klinik statt. So stand beispielsweise kürzlich „Braten vom Strohschwein“ auf der Speisekarte. „Das ist natürlich etwas teurer, schließlich handelt es sich um ganz hochwertiges Fleisch. Unser Tag ohne Fleisch wiederum spart Kosten, außerdem haben wir grundsätzlich die Fleischportionen etwas verkleinert. Mit gutem Küchenmanagement und einem effizienten zentralen Einkauf kriegen wir das hier an der Klinik gut hin. Den Patienten jedenfalls schmeckt’s“, erklärt Jens Robinski. Einige Patienten sind sogar so angetan vom kulinarischen Niveau in der Klinik, dass sie schon seit vielen Jahren Urlaub in der Klinik machen. Für Gäste bietet die Klinik nämlich spezielle Arrangements an, insbesondere zum Jahreswechsel wird das sehr viel genutzt. Highlight für die meisten Gäste: Das täglich wechselnde Menü des Küchenteams.

Verantwortung und Nachhaltigkeit

Zur Ernährungsphilosophie der Paracelsus-Kliniken gehört auch der Faktor Nachhaltigkeit. „Für uns macht es ökologisch keinen Sinn, billiges Obst aus Übersee zu importieren“, erklärt Uwe Heinrich. „Wir haben zwar eine konzernweite Planung unseres Speisenangebots, lassen aber vor Ort bewusst genügend Raum, um zum Beispiel frisches Obst aus der Region zu kaufen.“
Kurze Transportwege sind dabei nicht nur umweltfreundlich, sondern auch ein Garant für frisches Essen. Denn was nicht weit transportiert werden muss, kann auch nicht verderben. Durch den regionalen Einkauf von Obst und Vollkornprodukten leisten die Paracelsus-Kliniken darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Stabilität ihres Standortes. „Wir verstehen uns gerade im ländlichen Gebiet nicht nur als verantwortungsvoller Arbeitgeber, sondern unterstützen mit unserem Einkauf und unseren Aufträgen auch kleine und mittelständische Unternehmen der Region“, erläutert Uwe Heinrich. „Denn wir sind als Paracelsus-Klinik der Region eng verbunden und erhalten durch unser Engagement den Menschen, die bei uns arbeiten, auch ein Stück Heimat.“