Neues Führungsteam für die Paracelsus Berghofklinik II
23. Mai 2022

Neues Führungsteam für die Adaption Paracelsus Berghofklinik II

  • Bogdan Kryvda übernimmt ärztliche Leitung der Paracelsus Berghofklinik II.

Zum 1. Mai 2022 hat Bogdan Kryvda die ärztliche Leitung der Adaptionseinrichtung Paracelsus Berghofklinik II in Bad Essen übernommen. Zusammen mit Rieke Kuhlmann als sozialpädagogische Leitung bilden sie das neue Führungsteam der Einrichtung.

Der gebürtige Ukrainer ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Sein Medizinstudium absolvierte er 2003 an der medizinischen Staatsuniversität in Odessa. 2004 folgte der Facharzt für allgemeine Psychiatrie, 2007 der Facharzt für Suchtmedizin. Insgesamt kann er auf sechs Jahre Arbeit in der ukrainischen Suchtmedizin zurückblicken. 2012 entschied sich Kryvda für einen Wechsel nach Deutschland. „Ich wollte eine konkrete berufliche und private Perspektive“, begründet er den Schritt. Sein Weg führte ihn an das AMEOS Klinikum in Osnabrück, wo er die Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie durchlief und bis Ende 2021 als Oberarzt arbeitete.

Ziele für die nächsten Wochen

Zum 1. Januar 2022 trat er bereits die Stelle als Oberarzt in der Paracelsus Berghofklinik an. Ergänzend dazu übernimmt er nun zum 1. Mai 2022 die ärztliche Leitung der Adaption. „Ich freue mich generell auf die Möglichkeit, etwas zu entwickeln und mich für einen Bereich einsetzen zu können – vor allem im Sinne unserer Patientinnen und Patienten. Das Feld Adaption ist allerdings Neuland für mich“, freut sich Kryvda auf die neuen Aufgaben. Für ihn sei es traumhaft, dass er in seiner Fachrichtung Suchtmedizin weiterhin Patientinnen und Patienten begleiten könne. Rieke Kuhlmann, sozialpädagogische Leitung und Teil des Führungsduos freut sich ebenfalls über die neue Verstärkung und darauf neue Strukturen zu schaffen. „Zusammen wollen wir uns anschauen, was gut läuft und diese Punkte weiter ausbauen. Insbesondere der neue Therapieplan steht derzeit im Fokus. Außerdem wollen wir die Zusammenarbeit mit den Suchtfachkliniken und den Suchtberatungsstellen verstärken“, blickt sie auf die Ziele in den nächsten Wochen.

Die Adaption Paracelsus Berghofklinik II in Bad Essen unterstützt seit rund fünf Jahren im Anschluss an eine stationäre Entwöhnungsbehandlung Suchtpatienten dabei, sich ein stabiles Lebens- und Arbeitsumfeld aufzubauen und neue Lebensqualität zurückzugewinnen. Im Rahmen der drei- bis viermonatigen Behandlung bietet sich die Möglichkeit, unter realen Alltagsbedingungen den Therapieerfolg zu verfestigen und den Übergang in einen suchtmittelfreien Alltag zu bewältigen. Die Maßnahme wird während der stationären Entwöhnung beantragt, sodass der Übergang nahtlos erfolgen kann.