11. Oktober 2021

Paracelsus erzielt Tarifabschluss mit ver.di

In dritter Verhandlungsrunde einigten sich Ende September die Paracelsus Kliniken Deutschland mit der Gewerkschaft ver.di auf einen Tarifabschluss.

Osnabrück Zum 1. Oktober 2021 werden die Entgelte sowie die Funktions- und Leitungszulagen für alle Beschäftigten um 1,5 Prozent, zum 1. März 2022 um weitere 1,5 Prozent und zum 1. September 2022 um weitere 1,75 Prozent erhöht. Gleichzeitig steigen die Funktionszulagen für Pflegekräfte in Akutkliniken und auf Intensivstationen zum 1. Januar 2022 um 50 Euro (Funktionszulage 1.1) und 25 Euro (Funktionszulage 1.8) im Monat. Zudem wurde mit ver.di vereinbart, dass jeder Beschäftigte eine einmalige Erholungsbeihilfe in Höhe von 156 Euro Brutto je Vollzeitbeschäftigtem (Teilzeitbeschäftigte anteilig) im Juni 2022 erhält.

Die Vergütungen der Auszubildenden steigen rückwirkend zum 1. Juli 2021 und zum 1. Januar 2022 um jeweilig 50 Euro.

Angleichung der Arbeitszeit des Tarifgebietes Ost

Zudem wurde mit ver.di eine schrittweise Angleichung der Arbeitszeiten des Tarifgebietes Ost mit derzeit 40 Stunden pro Woche auf das Niveau des Tarifgebietes West mit 38,5 Stunden pro Woche bis 2024 vereinbart. So reduziert sich die wöchentliche Arbeitszeit jeweils um eine halbe Stunde pro Woche zum 1. Juli 2022 und zum 1. Juli 2023. Am 1. Januar 2024 beträgt die wöchentliche Arbeitszeit für das Tarifgebiet Ost dann 38,5 Stunden pro Woche. Daneben beträgt der Urlaubsanspruch ab dem Kalenderjahr 2022 30 Tage für jeden Beschäftigten bei einer Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 5 Tage in der Kalenderwoche.  Zum 1. Januar 2023 wird der Nachtzuschlag auf 20 Prozent, zum 1. Juli 2023 auf 25 Prozent angehoben.

Ferner wurde in einer Sonderregelung festgelegt, dass einmalig für das Jahr 2021 eine Sonderzahlung in Höhe von 15 Prozent der durchschnittlichen Monatsvergütung an alle Beschäftigten ausgezahlt wird, um das überdurchschnittliche Engagement auch im Zuge der Corona-Pandemie ausdrücklich zu honorieren.

„Wir freuen uns, in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie gemeinsam mit ver.di einen Tarifabschluss erzielt zu haben, der den berechtigten Interessen beider Tarifpartner Rechnung tragen konnte. Uns war es wichtig, dass alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeitnah von einem Tarifabschluss profitieren. Daher haben wir nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen die Verhandlungen umgehend wieder aufgenommen. Die gesonderte Zulagensteigerung bei unseren Beschäftigten des Pflegedienstes im Akutbereich und auf den Intensivstationen für ihre hervorragenden Leistungen halten wir für richtig und absolut angemessen. Darüber hinaus möchten wir uns in diesem Zuge bei allen Beschäftigten für ihren Einsatz, ihre Flexibilität und ihre Besonnenheit während der letzten Wochen ausdrücklich bedanken.“, erklärt Michael Schlickum, CFO der Paracelsus Kliniken.