15. Januar 2020

Reha-App Caspar Health geht an den Start

Paracelsus Klinik an der Gande startet mit der Paracelsus-Therapie-App die digitale Nachsorge

Sie haben den Ball ins Rollen gebracht. Der Startschuss ist gefallen! Patienten können im Anschluss an ihren Rehaaufenthalt in der Paracelsus Klinik an der Gande ganz unabhängig von Ort und Zeit an einem digitalen Nachsorgeprogramm teilnehmen. Zielpersonen sind Patienten, die aus diversen Gründen (wie dezentrales Wohnen, Immobilität etc.) nicht an der klassischen Nachsorge (z.B. IRENA) teilnehmen können. Mit Hilfe der App haben sie nun die Möglichkeit, auf dem Handy, dem Tablet, PC oder Fernseher ihr individuell erstelltes Programm zu durchlaufen, genau wann und wo es passt.

Begonnen wird mit dem Programm während der Reha. Jeder Teilnehmer erhält einen individuellen Therapieplan den er dort „üben“ kann und später zu Hause fortführt. Über den Bildschirm erhalten die Teilnehmer Anleitungen zu Bewegungsübungen. Dauer und Anzahl der Wiederholungen werden über einen mitlaufenden Zeitstrahl und Ziffern visualisiert. Weitere hinterlegte Therapiemaßnahmen sind Vorträge, Entspannungsübungen, Ernährungstipps und Kochrezepte.

Über die Nachrichteneinrichtung besteht nach der Reha immer ein Kontakt zu den Mitarbeitern in der Klink. Fragen, Hinweise zu den Übungen, was tut gut, was nicht, wird evtl. eine andere Übung benötigt – all das kann ganz persönlich kommuniziert werden. Die Möglichkeit der Videoaufnahmen bei Übungen lässt eventuelle Fehler bei der Ausführung aufdecken. So wird der Patient weiter fachlich betreut.

In der Paracelsus Klinik an der Gande haben alle therapeutischen Mitarbeiter das Programm vorgestellt bekommen. Neben den bereits geschulten Sporttherapeuten werden demnächst auch mehrere Physiotherapeuten den Umgang mit dem Programm Caspar Health und die Erstellung der Therapiepläne erlernen. Die zuverlässige Begleitung der Patienten ist gewährleistet.

Wenige bauliche Maßnahmen wie das Schaffen von Therapiebereichen mit Anbringung von Touch-Bildschirmen waren notwendig. Nun kann es also losgehen. Die Probeläufe im Echtbetrieb waren erfolgreich, die teilnehmenden Patienten begeistert!