12. März 2021

Rückenprobleme nicht verharmlosen

  • Tag der Rückengesundheit am 15. März
  • Volkskrankheit „Rücken“ ist nicht immer mit Wärmepflaster und Schmerzgel zu bekämpfen

Bremen, 11.03.2021. Schmerzen, Haltungsprobleme, Bewegungseinschränkungen – die meisten Menschen suchen mindestens einmal im Leben den Arzt wegen Rückenschmerzen auf. Denn nach Erkältungskrankheiten sind Rückenbeschwerden der zweithäufigste Grund, warum Menschen in Deutschland zum Arzt gehen. Dabei wird oft schon vorher mit Wärmepflastern und Schmerzsalben versucht, das Problem selbst in den Griff zu bekommen.

Das ist nicht immer ein guter Rat. Darauf weist der Leitende Arzt für Neurochirurgie an der Paracelsus-Klinik Bremen, Privatdozent (PD) Dr. med. Reza Akhavan-Sigari anlässlich des Tags der Rückengesundheit am 15. März hin: „Bei Rückenschmerzen ist es wichtig, die genauen Ursachen herauszufinden und frühzeitig eine Behandlung zu beginnen“.  Nur bei einem Bruchteil aller Rückenschmerzen hat die Ursache keinen Bezug zur Wirbelsäule. Hierzu zählen beispielweise Herzinfarkt, Pankreatitis, Bauchaortenaneurysma und rheumatische Erkrankungen. „Der rechtzeitige Gang zum Arzt und in die richtige Klinik kann Gewissheit bringen und verhindern, dass ernste Erkrankungen verschleppt oder verschlimmert und Schmerzen chronisch werden.“ Dabei ist das Spektrum der Probleme und Ursachen breit. Es reicht von der eher harmlosen Muskelverspannung über den Bandscheibenvorfall bis zu einer Verengung des Wirbelkanals oder zum Tumor.

Komplexe Struktur mit vielen Krankheitsbildern

„Unsere Wirbelsäule ist stabil und beweglich zugleich. Eine komplexe Struktur aus zahlreichen anatomischen Einzelkomponenten wie Bandscheiben, Wirbelgelenken, Bändern, Wirbelkörpern und Muskulatur”, erklärt der Neurochirurg Dr. med. Wolfdietrich Boos, ärztlicher Leiter des Paracelsus-MVZ Bremen. „Da gibt es viele Ursachen für Störungen und Schmerzen.” In den meisten Fällen treten sie im Bereich der Wirbel und Bandscheiben der Lendenwirbelsäule auf, aber auch am Übergang zum Becken und am Iliosakralgelenk. Erstes Ziel ist es in der Klinik eine genaue Diagnose und die effektive Linderung der Schmerzen durch eine gezielte Behandlung der Schmerzursache zu ermöglichen. „Häufig ist die Operation, die eine der vielen Behandlungsoptionen darstellt, nicht notwendig. Bewegungsmangel, Übergewicht und Stress können Muskelverspannungen auslösen, die sich als Schmerzen im Rücken bemerkbar machen”, beruhigt PD Dr. med. Akhavan-Sigari. „Sollten jedoch Brüche oder Verletzungen im Hals-, Brust- oder Lendenwirbelbereich festgestellt werden,  so dass der Spinalkanal eingeengt ist oder Tumoren und Metastasen zum Beispiel am Rückenmark auftreten, muss sofort gehandelt werden”.

Experten für Wirbelsäulenprobleme

An der Paracelsus-Klinik Bremen können sämtlichen Operationen an der Wirbelsäule mit hohem Standard durchgeführt werden.  Der Schwerpunkt der Klinik liegt ferner auf komplexen Eingriffen im peripheren Nervensystem im Sinne von Nerventransplantationen mit Lähmungserscheinungen bei Unfällen und Traumen.  Abhängig von der Indikation führen die Experten Eingriffe sowohl ambulant als auch stationär durch. Die fachübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Neurochirurgen, Orthopäden, Schmerz- und Physiotherapeuten in der Diagnostik und Behandlung gewährleistet den Patienten eine qualitativ hochwertige Versorgung.