28. Mai 2021

Schmerz muss kein Begleiter bleiben

Paracelsus Klinik Langenhagen bietet breitgefächertes Behandlungsspektrum für chronische Schmerzpatienten

Akuter oder chronischer Schmerz ist der häufigste Grund, warum Menschen einen Arzt aufsuchen. In der Paracelsus Klinik Langenhagen finden Schmerzpatienten, die akut und dauerhaft von Schmerzen geplagt sind, ein umfassendes, stationäres Angebot. Vielerorts hat die Versorgung chronischer Schmerzpatienten gelitten – auch an der Paracelsus Klinik Langenhagen waren die Behandlungen eingeschränkt. „Wir sind sehr froh, dass wir nun schrittweise wieder zum Normalbetrieb zurückfinden und im an die Hygieneauflagen angepassten Gruppenmodell das komplette Spektrum weiterhin anbieten können“, erklärt Dr. med. Alexander Funke, leitender Arzt der Schmerzmedizin.

Der bundesweite „Aktionstag gegen den Schmerz“ wird bereits zum 10. Mal von der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. veranstaltet. An diesem Tag machen Ärzte auf viele Millionen Menschen aufmerksam, die an chronischen Schmerzen leiden. Von 9.00 bis 18.00 Uhr wird zudem eine bundesweite kostenlose Telefon-Hotline eingerichtet.

Schmerz ist oft ein jahrelanger Begleiter

Etwa 23 Millionen in Deutschland lebende Menschen (28 Prozent) berichten über chronische Schmerzen. Bei sechs Millionen Betroffenen sind chronische Schmerzen so deutlich ausgeprägt, dass sie sich im Alltag und im Berufsleben beeinträchtigt fühlen. Die Zahl derer, die an chronischen, nicht tumorbedingten Schmerzen und damit an assoziierten psychischen Beeinträchtigungen leiden, liegt in Deutschland bei 2,2 Millionen. „Mit unserem spezialisierten Angebot der Multimodalen Schmerztherapie können wir unseren Patienten genau in dem für sie notwendigen Bereich gut helfen und Synergieeffekte nutzen. Die Multimodale Schmerztherapie hat sich als das wirksamste Konzept gegen dauerhafte Schmerzen erwiesen und ist gut wissenschaftlich belegt“, erklärt Dr. Funke.

Vielfältige Behandlungsbausteine

Chronische Schmerzpatienten werden von den Schmerz-Experten der Paracelsus Klinik zunächst im Rahmen einer ambulanten Voruntersuchung sehr gründlich untersucht. Dabei durchläuft der Patient ein komplexes diagnostisches Programm, in dem eine stationäre Aufnahme geklärt wird. Voraussetzung für eine zweieinhalbwöchige stationäre Aufnahme ist neben einem manifesten chronischen Schmerzgeschehen mit körperlichen und psychischen Einschränkungen auch eine ausreichende Therapiemotivation und Fähigkeit des Patienten, sich aktiv auf vielfältige Therapieeinheiten einzulassen. Im Vorfeld einer stationären Aufnahme wird ein individueller Behandlungsplan für die stationäre multimodale Schmerztherapie aufgestellt. Den stationären Aufenthalt erleben die Patienten in einer Gruppe.

Während ihres Aufenthaltes erwartet die Patienten ein breitgefächertes Therapieangebot mit Ergotherapie, Physiotherapie, Einzel- und Gruppengesprächen, Sozialberatung und Musik- und Theatertherapie.

An der interdisziplinären Behandlung der Schmerzpatienten der Paracelsus Klinik Langenhagen sind verschiedene Berufsgruppen beteiligt: neben Fachärzten für Orthopädie und Anästhesie mit der Zusatzbezeichnung spezielle Schmerztherapie arbeiten Psychotherapeuten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Musiktherapeuten Hand in Hand. Zum Team gehören auch sogenannte Pain Nurses, speziell ausgebildete Pflegekräfte, die die Patienten während ihres stationären Aufenthaltes intensiv im stationären Alltag begleiten.

Hinweise für die Medien:

Bundesweiter Service: kostenlose Patienten-Hotline am 1. Juni 2021 von 9.00 bis 18.00 Uhr unter 0800 18 18 120