6. Januar 2020

Verstärkung im Kampf gegen chronischen Schmerz

  • Zweite Chefärztin erweitert Behandlungsspektrum der Paracelsus-Klinik Bremen im Fachbereich Schmerzmedizin
  • Eva Maria Hoffmann bringt mehr als 15 Jahre Erfahrung bei der Behandlung von Schmerzpatienten mit

Bremen, 6. Januar 2020
Eva Maria Hoffmann heißt die neue zweite Chefärztin der Schmerzmedizin an der Paracelsus-Klinik Bremen. Die 54-Jährige Medizinerin wird zum 1. Februar an der Seite von Chefarzt Dr. med. Hubertus Kayser die Fachabteilung Schmerzmedizin verstärken. Die Fachärztin für Anästhesiologie kommt vom Evangelischen Krankenhaus Herne nach Bremen, wo sie als leitende Oberärztin in den vergangenen drei Jahren die Multimodale Schmerztherapie aufgebaut hat. Schwerpunkte ihrer Arbeit waren dort vor allem chronische Schmerzen an Muskeln und Skelett, aber auch neuropathische Schmerzsyndrome und chronische Schmerzen nach Krebserkrankungen und bei Rheuma. Sie setzt schon seit Jahren auf innovative Behandlungsmethoden wie sonographiegestützte Nervenblockaden, Biofeedback und ganzheitliche Therapieansätze.

„Bessere Lebensqualität und mehr Freude am Alltag“

Als Teamplayer betont sie, dass ihr die enge Zusammenarbeit mit allen Berufsgruppen besonders wichtig ist. „Wir möchten erreichen, das unsere Patienten am Ende der Therapie eine bessere Lebensqualität und wieder Freude am Alltag haben. Mein Ziel ist es, die Erfahrungen, die ich in mehr als 15 Jahren mit der Behandlung von chronischen Schmerzen sammeln konnte, nun ganz für meine Patienten an der Paracelsus-Klinik Bremen einzusetzen und die hervorragend arbeitende Abteilung dort weiter auszubauen“, erklärt Eva Maria Hoffmann. „Wir sind froh, eine so erfahrene Ärztin wie Frau Hoffmann für unsere Klinik gewonnen zu haben“, freut sich Chefarzt Dr. med. Hubertus Kayser. „Durch ihre Expertise werden wir das Behandlungsspektrum bei chronischen Schmerzen an unserem Haus deutlich vertiefen können.”

Von Berlin über das Ruhrgebiet nach Bremen

Eva Maria Hoffmann studierte in Göttingen Medizin und erhielt ihre Approbation 1994. Ihre Ausbildung zur Fachärztin für Anästhesiologie absolvierte sie in Berlin, wo sie ab 2004 die Leitung der Schmerzambulanz und des Akutschmerzdienstes der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Universitätsklinik Charité Campus Mitte inne hatte. Von diesem Zeitpunkt an hielt die gebürtige Niedersächsin an der Medizinischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin die ersten Vorlesungen für das neue Lehrfach Schmerztherapie, etablierte eine Vorlesung Palliativmedizin und machte sich auch wissenschaftlich einen guten Namen. Anschließend wechselte sie als Oberärztin zurück an die Berliner DRK-Kliniken und beschäftigte sich dort intensiv mit der Schmerztherapie in Zusammenarbeit mit den Tumorzentren und baute eine Palliativeinheit und die multimodale Schmerztherapie auf. Sie hat Zertifizierungsprojekte für Schmerzmanagement an ihren Kliniken geleitet und berät auch andere Krankenhäuser. Als aktives Mitglied in deutschen und internationalen Schmerz-Arbeitsgruppen ist sie stets auf dem neuesten Stand der Dinge.

Eines ihrer Steckenpferde ist die Behandlung von Kindern mit Schmerzsyndromen, unter anderem in Zusammenarbeit mit der Neuropädiatrie und dem Zentrum für seltene Erkrankungen sowie der Kinderonkologie. 2013 wechselte Eva Maria Hoffmann schließlich ins Ruhrgebiet, wo sie zunächst als Oberärztin der Ruhrlandklinik des Universitätsklinikums Essen die chronische Schmerztherapie und Schmerzambulanz leitete. Nach einem Jahr als leitende Ärztin für chronische Schmerztherapie in Moers kann sie 2016 in ihre letzte Position als leitende Oberärztin der Schmerzmedizin in Herne. Dank einer kontinuierlichen beruflichen Qualifikation darf Frau Hoffmann unter anderem die Zusatzbezeichnungen spezielle Schmerztherapie, spezielle anästhesiologische Intensivmedizin und Palliativmedizin führen.

Termine bei Eva Maria Hoffmann können ab sofort unter 0421 4683 6421 vereinbart werden.