27. Januar 2020

Vor- und Nachsorge für einen gesunden Rücken

Rückenleiden sind mittlerweile zur Volkskrankheit geworden. Für die damit verbundenen Schmerzen sind die meisten Betroffenen selbst verantwortlich. Der Grund: Viele Menschen haben sich eine schlechte Haltung angewöhnt: im Sitzen, im Stehen und bei körperlicher Tätigkeit. Hinzu kommt, dass die regelmäßige Bewegung oft fehlt. Die gute Nachricht: Jeder kann selbst etwas dafür tun, dass es gar nicht erst so weit kommt.

Abnehmen: Sie haben Übergewicht? Dies belastet die Wirbelsäule zusätzlich. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, über die Möglichkeiten, dauerhaft vernünftig abzunehmen. Es gibt heute eine Vielzahl von Selbsthilfegruppen und auch die Krankenkassen bieten Abnehmprogramme an.

Sich bewegen: Vermeiden Sie langes Sitzen, denn das beansprucht die Wirbelsäule zusätzlich. Wer täglich mehr als acht Stunden sitzt, sollte dringend für Ausgleich durch Bewegung sorgen, am besten durch rückenfreundliche Sportarten wie Schwimmen oder Walken. Vor allem, wenn Sie länger gar keinen Sport betrieben haben, lassen Sie es ruhig etwas langsamer angehen. Das Wichtigste ist, dass Sie regelmäßig trainieren und dass es Spaß macht, dann halten Sie auch durch.

Nicht zu stark beanspruchen: Achten Sie darauf, dass Sie langes Stehen, schweres Heben und häufiges Bücken vermeiden. Ihre Wirbelsäule wird es Ihnen danken.

Sich entspannen: Nicht zuletzt ist Stress ein wesentlicher Faktor, der sich ungünstig auf Rückenleiden auswirkt. Versuchen Sie daher, hektischen Situationen aus dem Weg zu gehen. Vielleicht hilft Ihnen dabei ein aktives Entspannungstraining.

Tipps für die Zeit nach der Wirbelsäulen-OP

Ruhe: Stehen Sie am OP-Tag nicht allein auf. Während der ersten beiden Wochen nach einer Rückenoperation sollten Sie sich so wenig wie möglich bewegen, damit die Wirbelsäule nicht unnötig belastet wird.

Tipps zum Aufstehen: Drehen Sie sich von der Rücken- oder Seitenlage in die Bauchlage an die Bettkante. Stützen Sie sich mit beiden Armen ab und lassen Sie das vordere Bein langsam hinunter, bis Sie mit der Fußsohle den Boden spüren. Stehen Sie dann mit geradem Rücken auf.

Duschen: 48 Stunden nach der Operation dürfen Sie duschen. Nach dem Abtrocknen Pflaster wechseln lassen. Sie dürfen auch schon wieder zeitweise sitzen und Treppen steigen.

Was Sie bedenken sollten:

  • Richtig sitzen dürfen Sie erst nach drei Tagen.
  • Nach acht Tagen können Sie selbst wieder Auto fahren.
  • Nach etwa zehn Tagen entfernt der Arzt die Klammerpflaster.
  • Zwei bis drei Wochen nach der Operation dürfen Sie schwimmen und Fahrrad fahren.
  • Nach etwa sechs Wochen ist Ihre Wirbelsäule weitestgehend belastbar und Sie dürfen Ihre sportlichen Aktivitäten wieder aufnehmen.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt bzw. das Pflegepersonal.