2. November 2022

Gesundheit ernst nehmen, Vorsorge wahrnehmen

Am 3. November ist Weltmännertag. Seit 2000 findet der Aktionstag jährlich statt und soll Männer dazu motivieren, die eigene Gesundheit ernst zu nehmen. Rechtzeitige Vorsorge und eine realistische Einschätzung der eigenen physischen Verfassung stehen im Vordergrund des Weltmännertages.

Um Männer dafür zu sensibilisieren, achtsam mit ihrem Körper umzugehen, sich für ihre Gesundheit einzusetzen und auch etwas dafür zu tun, hat die Paracelsus Klinik Golzheim ein neues Feature auf ihrer Themen-Website „Die urologischen Experten“ eingeführt, den „Symptomcheck Prostatakrebs“. Mit einfachen, aber gezielten Fragen werden Symptome abgefragt, die auf eine Prostataerkrankung hinweisen können. Bei einem entsprechenden Ergebnis erhalten die Nutzer einen Hinweis auf die Online-Kontaktmöglichkeiten zur Klinik und die Empfehlung, fachärztlichen Rat einzuholen. Damit stellt der Symptomcheck ein Service-Instrument dar, das niedrigschwellig auf die Thematik „Prostatakrebs“ aufmerksam macht und zum eigenen Handeln motiviert.

Prostatakrebs ist mit mehr als 65.000 Krebsneuerkrankungen die häufigste Krebserkrankung von Männern in Deutschland, die bei jedem zehnten Patienten zum Tode führt. Trotzdem lässt nur jeder vierte Mann regelmäßig eine Prostata-Vorsorgeuntersuchung durchführen, obwohl erwiesen ist, dass regelmäßige Vorsorge das Erkrankungsrisiko merkbar senkt: Die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu sterben, liegt bei drei Prozent. Studien haben gezeigt, dass die jährliche Untersuchung beim Urologen dieses Risiko jedoch auf 1,8 bis 2,4 Prozent senkt. Warum also sind Männer immer noch – trotz guter Aufklärungsarbeit der Fachärzte und Kliniken – solche „Vorsorgemuffel“?

Vorsorgeangebote regelmäßig nutzen, auch ohne Beschwerden

Der Chefarzt der Urologie und Ärztliche Direktor der Paracelsus Klinik Düsseldorf Golzheim, Prof. Dr. med. Johannes M. Wolff sagt dazu: „Für viele Männer ist der Gang zum Urologen immer noch eine Überwindung, denn Erkrankungen der Prostata sind immer noch tabu- und schambehaftet. Dennoch sollten Männer die jährliche Vorsorgeuntersuchung wahrnehmen, auch wenn sie keine Beschwerden haben. Tumore wachsen oft im Verborgenen und verursachen häufig anfangs keine Beschwerden.“