Onkologische Chirurgie

Ein Schwerpunkt der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie ist die chirurgische Behandlung von bösartigen Erkrankungen des Verdauungstraktes und der inneren Organe. Besondere Expertise besteht bei der chirurgischen Therapie von Darmkrebs. In vielen Fällen kann ein solcher Eingriff in minimal-invasiver Technik ausgeführt werden.  An der Klinik wird leitliniengerecht, das heißt in fachübergreifender Zusammenarbeit mit der internistischen Abteilung, der Abteilung für Pathologie und onkologischen und strahlentherapeutischen Fachpraxen behandelt (S3-Leitlinie).

Darmkrebs an Dickdarm und Mastdarm gehört mit rund 60.000 jährlichen Neuerkrankungen zu den häufigsten Krebsarten in den Ländern der westlichen Welt. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. In einem Früh- oder Vorstadium ist die Erkrankung in den allermeisten Fällen sehr gut heilbar.

Bei der Behandlung unserer Patienten mit Darmkrebs steht die chirurgische Entfernung des Tumors im Vordergrund. Eventuell vorhandene Lebermetastasen können im selben oder einem späteren Eingriff ebenfalls chirurgisch entfernt werden.

Um einen nachhaltigen Heilunsgerfolg zu erzielen, werden unsere onkologischen Patienten in vielen Fällen zusätzlich strahlentherapeutisch und/oder chemotherapeutisch behandelt. Die jeweils optimale Therapie wird in der Tumorkonferenz besprochen. In einer solchen Tumorkonferenz besprechen sich alle an der Behandlung beteiligten Fachärzte, um gemeinsam ein indivdiduelles Behandlungskonzept für den Patienten zu erarbeiten.