Depressionen: Behandlung und Prävention

Die Paracelsus Roswithaklinik ist eine Fachklinik für Psychotherapie, Psychosomatik und Verhaltensmedizin. Patienten mit Depression zu behandeln ist unser Schwerpunkt.

Schlechte Launen oder Stimmungstiefs – wir alle kennen das. Es ist eine ganz normale Reaktion unseres Körpers auf Erlebnisse oder Erfahrungen. Nicht jedes emotionale Tief auch gleich eine Depression. In vielen Fällen geht es vorüber, wenn man das auslösende Ereignis verarbeitet hat. Aber was ist, wenn die gedrückte Stimmung überhandnimmt und das Leben bestimmt? Wenn sich über einen längeren Zeitraum alles nur noch traurig und dunkel anfühlt und einem im Alltag und im Beruf für die kleinsten Dinge Lust und Antrieb fehlen?

Depressionen sollten sehr ernst genommen werden. Laut Weltgesundheitsorganisation sind sie weltweit die häufigste Ursache für eine gesundheitliche Beeinträchtigung. Depressive Störungen können ab der Pubertät in jedem Lebensalter nahezu gleich häufig auftreten.

In der Rehaklinik Depression behandeln

Therapie bei Depressionen

Für die Therapie bei Depressionen sind Betroffene am besten in einer Fach- oder Rehaklinik für Depression aufgehoben. Hier erfolgt die Behandlung ganzheitlich und basiert auf drei Säulen: Psychotherapie, Medikamente wie Antidepressiva und aktivierende Therapie wie Sport, Ergo- und Kunsttherapie. Zusammen mit Ihnen stärken wir Ihre Seele und helfen Ihnen, Ihre Depression zu überwinden!

Die folgenden Inhalte sollen einen Überblick über diese psychische Erkrankung geben und bieten einen Einblick in das Konzept für eine ganzheitliche Therapie bei Depression in unserer Klinik.

keyboard_arrow_down

Depressionen sind mehr als eine vorübergehende Phase der Niedergeschlagenheit und der Unlust. Sie sind eine krankhafte Gemütsstörung, die das Gefühl von Traurigkeit hervorruft und das Denken sowie Handeln umfassend beeinflusst. Betroffenen fällt es oft schwer, den Alltag mit all seinen Aufgaben und Aktivitäten zu bewältigen. Die gesamte Lebensführung kann durch eine Depression beeinträchtigt sein. Eine Depression kann über Wochen, Monate oder Jahre anhalten. Deshalb ist es wichtig, Menschen mit Anzeichen von Depression zu behandeln. Für eine fundierte und nachhaltige Therapie bei Depressionen eignet sich erfahrungsgemäß am besten ein stationärer Aufenthalt in einer Fach- oder Rehaklinik für Depression, auch weil depressive Störungen oft in Verbindung mit anderen psychischen Erkrankungen auftreten.

keyboard_arrow_down

Im Zentrum der depressiven Symptomatik stehen eine gedrückte Stimmung, Freudlosigkeit und Interessenverlust sowie Antriebslosigkeit mit erhöhter Müdigkeit und Aktivitätseinschränkungen. Zusatzsymptome sind unter anderem vermindertes Selbstvertrauen, Konzentrationsschwierigkeiten, Schuldgefühlen, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, anhaltender Pessimismus oder Suizidgedanken.

Eine depressive Erkrankung liegt vor, wenn mehrere dieser Symptome über einen längeren Zeitraum gleichzeitig auftreten. Je nach Anzahl und Ausprägung der Symptome wird zwischen leichter, mittelgradiger und schwerer Depression unterschieden.

keyboard_arrow_down

Einen gebrochenen Arm kann man oft auf eine Ursache zurückführen. Bei einer Depression kann man dieses meistens nicht. Vielmehr entwickelt sie sich aus dem Zusammenspiel von psychosozialen und neurobiologischen Faktoren. Häufig treten Depressionen nach Veränderungen der Lebensverhältnisse oder Schicksalsschlägen auf: der Verlust einer nahestehenden Person oder eine eigene schwere Krankheit, traumatische Erlebnisse, langanhaltende Belastungen in der Familie, Überforderung, Einsamkeit oder Probleme am Arbeitsplatz.

keyboard_arrow_down

Renteneintritt oder Beginn der Pensionierung – Auch bei älteren Menschen sind belastende Lebensveränderungen oft für die Entstehung einer Depression entscheidend. Thematisch stehen hier Übergang ins Rentenalter, Nachlassen der körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit, Verlust oder Pflegebedürftigkeit des Partners sowie Einsamkeit im Vordergrund. Depressionen werden bei älteren Menschen viel seltener und später erkannt.

keyboard_arrow_down

Depressionen können die Betroffenen in ihrem Erwerbsleben und Alltag nachhaltig beeinträchtigen. Nach einer depressiven Episode kann eine Reha in einer Fachklinik für Psychosomatik hilfreich sein. Während der Reha können Sie die Krankheitsphase verarbeiten und Perspektiven für das weitere Leben erarbeiten. Parallel ist es manchmal auch notwendig, die Arbeits-, Beruf- und Erwerbsfähigkeit zu überprüfen.

Wir möchten, dass Sie wieder neue Lebensqualität gewinnen und gestärkt und motiviert in Ihren Alltag zurückkehren.

Unser Therapieangebot umfasst unter anderem: verhaltenstherapeutische Gruppen- und Einzeltherapie. Die Einzeltherapie ermöglicht die individuelle Bearbeitung Ihrer Konflikte und Ängste und dient der Motivationsklärung. Die Sport- und Bewegungstherapie ist verpflichtender Bestandteil unserer Therapie. Hier halten wir ein breites Angebot, wie Nordic Walking, Jogging, Power Gymnastik oder Schwimmen, für Sie bereit. Wir behandeln auch aktivierend in der Kunst- und Ergotherapie. Das kreative Arbeiten kann Ihnen den Zugang zur eigenen Emotionalität erleichtern. Bei uns lernen Sie sich aktiv zu entspannen. Um alle sozialrechtlichen Fragen kümmert sich unser Sozialdienst.

Mit einer Therapie für Depressionen helfen wir in der Roswithaklinik - Rehaklinik für Depression Depression behandeln in

Prävention

Aktive Entspannung für die Seele

Sie benötigen rasche aktive Entspannung, ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder unterwegs? Dann empfehlen wir Ihnen Übungen zum Fokus Achtsames Atmen. Diese Übungen versorgen Ihren Körper durch tiefes, bewusstes Atmen mit viel Sauerstoff, senken gleichzeitig Ihren Herzschlag und führen zu mehr Gelassenheit, Ruhe und Konzentration. Sie können diese Atemübungen immer einsetzen, wenn Sie Entspannung und Wohlbefinden benötigen. Möchten Sie es gleich ausprobieren? Wir haben hier die Atemübungen für Sie veranschaulicht.

keyboard_arrow_down

Bestimmt Ressourcen können helfen, Depressionen zu verhindern. Darunter versteht man zum Beispiel Persönlichkeitseigenschaften wie Zuversicht oder emotionale Ausgeglichenheit. Aber auch soziale Einbindung und soziale Unterstützung dienen als zwischenmenschliche Ressourcen. Grundsätzlich zählen alle Maßnahmen dazu, die der eigenen Gesundheitsförderung dienen. Tun Sie also Dinge, die Körper und Seele guttun und die zu Ihrer Entspannung und zum Stressabbau im Alltag beitragen. Dieses fördert Ihre körperliche und psychische Gesundheit.

keyboard_arrow_down

Häufig kommt es nach einer ersten Depressionsepisode zu weiteren Episoden. Daher nimmt die Schulung von Betroffenen und ihren Angehörigen im Erkennen von Depressionssymptomen eine besondere Rolle ein. Auch bestimmte Medikamente (Antidepressiva) können zur Vorbeugung von Rückfällen eingenommen werden. Während einer psychosomatischen Reha bei uns thematisieren wir mit Ihnen ebenfalls die Nachsorge und Prävention. Zur Therapie wegen Depression gehört deshalb auch das Erlernen individueller Alltagsstrategien.

Die Paracelsus Roswithaklinik ist aktives Gründungsmitglied des Bündnisses gegen Depression Südniedersachsen. Das Bündnis startete im September 2019. Es handelt sich dabei um eine Initiative verschiedener Institutionen und ehrenamtlich engagierten Menschen, die das Thema „Depressionen“ verstärkt in Südniedersachsen bekannt machen und sich für eine verbesserte Versorgung von Menschen mit Depressionen einsetzen möchten. Die regionalen Bündnisse in ganz Deutschland werden von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe unterstützt und begleitet.

Ansprechpartner

Unsere Ärzte der Fachklinik für Psychosomatik / Rehaklinik für Depression erreichen Sie hier:

Karriere

Paracelsus: Ihr neuer Heimathafen!

Ob in guten oder herausfordernden Zeiten: Unsere Gesundheitsfamilie hält zusammen – und möchte sich weiter vergrößern. Bewerben Sie sich jetzt!