Behandlungsablauf

Pflegedienstleiterin Nicole Otte

Am Aufnahmetag reisen Sie entweder allein, mit Ihren Angehörigen oder Ihrem Suchtberater an. Ein gemeinsames Gespräch mit dem jeweiligen Aufnahmetherapeuten ermöglicht das gegenseitige Kennenlernen, gibt Antwort auf erste Fragen und hilft, Schwellenängste abzubauen. Sie werden von Ihrem Arzt untersucht und lernen das Pflegepersonal kennen.

In der ersten Woche Ihrer Behandlung befinden Sie sich auf der medizinischen Aufnahmestation. Hier lernen Sie Ihre Mitpatienten/innen kennen, die Ihnen im Gespräch über Ängste und Unsicherheiten hinweghelfen. Nach Abschluss der ersten medizinischen Untersuchungen leiten wir die ersten Behandlungsmaßnahmen ein. Sie nehmen an der täglich stattfindenden Orientierungsgruppe teil. In der Gruppe haben sie Gelegenheit, herauszufinden, ob Sie abhängig sind, wie weit Ihre Abhängigkeit fortgeschritten ist und wo Sie stehen. Zusammen mit Ihnen wird ein medizinischer Behandlungsplan erstellt.

Nach der Aufnahmephase werden Sie einer festen Bezugsgruppe zugeteilt, in der Sie bis zum Ende der Therapie verbleiben. Für körperliche Folge- und Begleiterkrankungen steht der jeweilige Bezugsarzt zur Verfügung. Im Erstgespräch mit Ihrem für Sie zuständigen Therapeuten erarbeiten Sie gemeinsam Therapieziele, die abgestimmt auf Ihre persönlichen Bedürfnisse während des gesamten Therapieverlaufes verändert und erweitert werden können.

So kommen Sie Schritt für Schritt einer Gesundung näher.