Therapiegruppe Cannabis-/Lifestyledrogenabhängigkeit

Ein spezielles Gruppenangebot richtet sich an Männer und Frauen ab 18 Jahren mit einer Abhängigkeit von Cannabis und/oder Lifestyledrogen.

 

Indikationen:

  • Abhängigkeit von Cannabis
  • Abhängigkeit von Lifestyledrogen, wie z.B. Amphetamine, Ecstasy und andere Amphetaminderivate (wie PMA, MDA, MDEA, PMMA, BDBM, BDB, 2C-B).
  • Kokainabhängigkeit bei weitgehender sozialer und beruflicher Integration

 

Kontraindikation:

  • Abhängigkeit von Heroin und weiteren harten Drogen (Crack)

Hier ist eine längere stationäre Behandlungsdauer mit haltgebenderen und kontrollierenderen Rahmenbedingungen notwendig.

 

Zum Hintergrund

Wenn betroffene Patientinnen und Patienten eine stationäre Entwöhnungsbehandlung durchführen möchten,  fühlen sie sich mit ihrer Cannabis-/Lifestyledrogenabhängigkeit in einer Klinik für Drogenabhängige oft nicht am richtigen Platz, wenn sie sich von diesen Patienten deutlich unterscheiden.

Die eher jungen Patientinnen und Patienten mit einer Cannabisabhängigkeit sind oft noch sozial integriert, stehen in Ausbildung oder suchen einen Einstieg ins Berufsleben. Einige sind auch beruflich schon etabliert und sind vom Lebenshintergrund eher vergleichbar mit alkohol- und medikamentenabhängigen Patienten/innen, als mit den traditionellen Konsumenten illegaler Drogen. Sie setzen sich häufig noch sehr mit ihrem Elternhaus auseinander. Außerdem sind sie sozial in jugendliche Peergroups und Jugendszenen integriert.

Emotional sind die Patienten nicht selten durch ihren jahrelangen Drogenkonsum bei häufig sehr früh einsetzendem Konsum von einer gesunden psychischen Entwicklung abgeschnitten. Ihre Realitätswahrnehmung weist dementsprechend oft große Defizite auf.

Andere stehen noch am Beginn einer „Drogenkarriere“ und setzen die Drogen vor allem am Wochenende ein, um „Party zu machen“ oder wochentags, um ihren Job zu bewältigen. Sie merken aber zunehmend durch Konflikte oder Ansprachen ihrer Umwelt, dass sie weniger leistungsfähig werden, sich in Lehre, Studium und Beruf nicht mehr konzentrieren können und von ihrer Umwelt abgehängt werden.

 

Gruppentherapie

Um diesen zumeist jüngeren Patienten mit ihrer Problematik der protrahierten Adoleszenz und ihrer besonderen Sozialisation Rechnung zu tragen, behandeln wir sie in der Berghofklinik in zwei spezifischen tiefenpsychologisch/interaktionell analytischen Therapiebezugsgruppen.

Dabei wird psychotherapeutisch vor allem an ihren Ich-Strukturdefiziten, ihrer mangelnden psychischen Reifung und inneren Objektkonstanz, Frustrationstoleranz und Konfliktfähigkeit sowie der Wahrnehmung eigener Grenzen und Gefühle, wie Ängste vor Versagen und Beschämung, den Konflikten mit ihrer Ursprungsfamilie und narzisstischen Abwehrstrukturen gearbeitet.

Das Erkennen von Entzugserscheinungen in der Vergangenheit und von wechselnden Stimmungen, die vom Patienten durch Drogen manipuliert wurden, wird unter Zuhilfenahme der Spiegelung und Deutung in der Gruppe gefördert.

Bei einzelnen Patienten ist zusätzlich eine psychiatrische medikamentöse Behandlung von psychotischen Phasen möglich, wie sie häufiger bei Cannabis- und Kokainabhängigen zu beobachten sind.

 

Indikative Gruppe

Weiterhin findet für diese Gruppe einmal wöchentlich eine indikative Cannabisgruppe statt. Im Rahmen dieser Gruppe werden z.B. auch fachliche Informationen über die Pharmakologie, wie z.B. die im Laufe der Jahre immer höhere THC-Konzentration der Hanfpflanzen, ihre psychischen Folgen und Auswirkungen, das Abhängigkeitspotenzial und die schädlichen psychosozialen Folgen des Konsums sowie über körperliche Begleit- und Folgeerkrankungen vermittelt.

Außerdem wird in dieser Gruppe der Austausch der Patienten untereinander über ihre individuellen Erfahrungen gefördert und auf die Funktion des Suchtmittels für das eigene Verhalten, die Gefühlswahrnehmung, die Stimmung und den Antrieb fokussiert. Das Bewusstsein für das Suchtpotential neuer und ungewöhnlicher Drogen wie Spice, LSD, Tollkirsche, GHB GBL (Liquid Ecstacy), Lachgas, halluzinogene Pilze, Engelstrompete, Bilsenkraut usw. soll geschärft werden.

 

Weitere Behandlungsbausteine

Das weitere Therapieprogramm wird entsprechend unseres Gesamtbehandlungsangebotes nach medizinischen und therapeutischen Indikationen zusammengestellt.