Reha nach Hautkrebs 

Eine Krebserkrankung und ihre Therapie sind ein großer Einschnitt in das Leben und in den Alltag. Nicht selten kommt der Schreck: Krebs! Wieso ich? Die anschließende Behandlung sowie die Vorstellung „Leben mit Krebs“ kosten Kraft und bedeuten eine ständige Auseinandersetzung mit diesem Thema.

Hautkrebs entwickelt sich im Verborgenen. Im frühen Stadium verursacht er zunächst keine Beschwerden. Bei Hautkrebs ist insbesondere der Sonnenschutz und bei den ersten Anzeichen der Gang zu Fachärzten entscheidend. Nur so haben heller und schwarzer Hautkrebs keine Chance. Hautkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen. Männer und Frauen sind von der Erkrankung gleichermaßen betroffen, wobei die Häufigkeit ab dem 60. Lebensjahr zunimmt.

Die folgenden Inhalte sollen einen Überblick über Hautkrebs geben und bieten Ihnen einen Einblick in die anschließende Rehamaßnahme in der Paracelsus Klinik am See.

keyboard_arrow_down

Hautkrebs ist eine bösartige Hauterkrankung. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen weißem Hautkrebs und dem deutlich bösartigeren schwarzen Hautkrebs. Letzteres wird auch malignes Melanom bezeichnet. Zum weißen Hautkrebs gehören zwei weitere Unterkategorien: das Basalzellkarzinom, die häufigste Form von Hautkrebs und das Stachelzellkarzinom.

keyboard_arrow_down

Hautkrebs ist zumeist nicht schmerzhaft und wird daher nicht selten als harmlos verkannt. Schwarzer Hautkrebs entsteht aus bereits bestehenden Muttermalen, die sich in der Farbe und der Form verändern. Weißer Hautkrebs hingegen entsteht vollkommen neu und auf vorher unveränderter Haut. Um eine Hautveränderung einordnen zu können, lässt sich die ABCD-Regel anwenden:

A – Asymmetrie: ist der Fleck ungleichmäßig geformt?
B – Begrenzung: hat der Fleck unebene Ränder?
C – Colour: hat der Fleck eine ungewöhnliche oder unregelmäßige Farbe?
D – Durchmesser: hat der Fleck seine Größe verändert?

keyboard_arrow_down

Welche Therapie unternommen wird, ist davon abhängig, ob es sich um weißen oder schwarzen Hautkrebs handelt und in welchem Stadium der Krebs sich befindet. Der weiße Hautkrebs lässt sich in den meisten Fällen im Rahmen einer Operation vollständig entfernen. Auch beim schwarzen Hautkrebs ist die Operation der erste Schritt. Nachdem das Tumorgewebe, unteranderem auch die Lymphknoten im betroffenen Bereich, entfernt wurde, erfolgt im nächsten Schritt eine Strahlen- oder Chemotherapie, um die Entstehung von Metastasen zu verhindern. Die Art der Therapie hängt zudem vom Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab.

keyboard_arrow_down

Wie sieht mein Leben nach dem Krebs aus, ist eine von vielen Fragen, die sich Betroffene und Angehörige stellen. In der onkologischen Reha ist das oberste Ziel, dass Sie die physischen und psychischen Auswirkungen der Erkrankung mit Unterstützung von qualifiziertem Personal verarbeiten können. Hier finden Sie Raum und Zeit, um sich mit Mitbetroffenen, mit einer ähnlichen Krankengeschichte, austauschen zu können.

Die Reha nach Hautkrebs, die in der Regel drei Wochen dauert, schließt an die akute Krebstherapie an und führt die Behandlungen weiter. Sie soll Ihnen dabei helfen, wieder Kraft zu tanken und Erholung zu finden. Zudem soll Ihnen der Übergang in den Alltag und die Berufstätigkeit erleichtert werden. Unser Ziel mit Ihnen ist es, eine Besserung und Abheilung der betroffenen Hautstellen zu erreichen, um die natürliche Barrierefunktion der Körperhülle zu reaktivieren.

Unser Therapieangebot umfasst unter anderem: Durch unser Pflegepersonal schulen wir Sie in der richtigen Pflege und Behandlung der Haut und der Wunden, die nach einer Operation entstanden sind. Die medizinische Betreuung umfasst die Schmerzbehandlung, die Hilfe bei Nebenwirkungen oder die Neueinstellung von Medikamenten. Mit den richtigen Sport- und Bewegungstherapien steigern wir Ihre individuelle Fitness. Hinzukommen Behandlungen aus der physikalischen Therapie, wie Physio- und Elektrotherapie, Kälte-/Wärmeanwendungen, Ergotherapie, Lymphdrainage oder heilende Bäder. Durch eine psychoonkologische Betreuung können Sie Ängste und Probleme in Einzelgesprächen ansprechen und sich in verschiedene Entspannungsverfahren üben.

keyboard_arrow_down

Gesetzliche Kassen zahlen ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre ein Hautkrebsscreening, eine Untersuchung, die über die Hautärzte läuft. Das Hautkrebsscreening verfolgt das Ziel, Hautkrebs frühzeitig zu erkennen und die Heilungschance damit zu erhöhen. Das Screening ist eine Ergänzung zur Selbstuntersuchung.

Um Hautkrebs vorzubeugen, sollte sich stets vor der Sonneneinstrahlung geschützt werden. Vor allem hellere Hauttypen sollten sich vor der Sonne in Acht nehmen. Mit dem richtigen Lichtschutz, Sonnencreme, passender Kleidung und Kopfbedeckung schützt man sich am besten vor der Sonne.

Alle Möglichkeiten ausschöpfen, um krebskranken Menschen und ihren Angehörigen zu helfen. Das ist der Anspruch der Deutschen Krebshilfe. Hier erhalten Sie weitere Informationen und Infomaterial zu Ihrer Krebserkrankung.

Ihr Ansprechpartner ist jederzeit für Sie da

Unsere Chefärztin Eva-Maria Kalusche-Bontemps verfasste zum Thema Hautkrebs einen Fachartikel auf dem Portal Qualitätskliniken.de.
Hier geht es zum vollständigen Artikel.

Karriere

Paracelsus: Ihr neuer Heimathafen!

Ob in guten oder herausfordernden Zeiten: Unsere Gesundheitsfamilie hält zusammen – und möchte sich weiter vergrößern. Bewerben Sie sich jetzt!