Wunsch und Wahlrecht

Sie haben die Möglichkeit auf die Wahl der Reha-Klinik Einfluss zu nehmen – egal ob es sich bei Ihnen um eine Anschlussrehabilitation oder ein Antragsheilverfahren handelt (§9 SGB IX).

Dabei ist es hilfreich, wenn Sie bei der Beantragung Ihrer Reha-Maßnahme Ihre Wunschklinik angeben.

Idealerweise ist Ihre Klinikwahl begründet mit einer besonderen Erfahrung und Expertise der Reha-Klinik auf einem bestimmten Gebiet.

Um Ihr Wunsch- & Wahlrecht auszuüben, stellen wir Ihnen hier ein einfach auszufüllendes Formular zur Verfügung:


Antragsformular zum Wunsch- und Wahlrecht für die Paracelsus-Klinik am See

 

Wenn Sie noch mehr zur Bedeutung des Wunsch- und Wahlrechts erfahren möchten, finden Sie hier ein Schreiben des Bundesministeriums für Gesundheit.

Manchmal kommt es vor, dass ein Kostenträger die gesetzlichen Regelungen des SGB IX übersieht und eine andere Klinik als die von Ihnen gewünschte für Ihre Reha-Maßnahme aussucht. Sie haben hier die Möglichkeit, Widerspruch gegen diesen Bescheid einzulegen und erneut Ihr vom Gesetz garantiertes Wunsch- und Wahlrecht auszuüben. Lassen Sie sich damit nicht zu viel Zeit, denn häufig gibt es eine Frist, mit der der Widerspruch eingereicht sein muss. Diese ist meist in dem Bescheid enthalten (Rechtshelfsbelehrung).

Übrigens: Wenn der Kostenträger eine andere als Ihre Wunschklinik aussucht, muss er detailliert begründen, warum er Ihre Wunschklinik ablehnt. Pauschalierte Formulierungen wie „mit der Klinik besteht kein Vertrag“ oder „die Klinik ist zu teuer“ reichen hier nicht aus.