Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Medizinische Gründe - ästhetische Korrektur

Mit der Persönlichkeit des Menschen hat kein Körperteil so unmittelbar zu tun wie das Gesicht. Ist es durch einen Unfall, Krankheiten oder genetisch bedingt entstellt oder müssen aus medizinischen Gründen Eingriffe am Gesicht vorgenommen werden, bedeutet dies meist auch eine große seelische Belastung für die Patienten.

Spezialisierte Krankenstation: Wer Gesichter von Menschen behandeln und damit auch verändern kann, weiß deshalb, dass es nicht nur um rein technische Probleme geht, die mit dem Skalpell zu lösen sind.

Damit sich die Patienten wohl fühlen, betreuen und pflegen wir sie auf einer spezialisierten Krankenstation. Dort können wir die jeweils beste Behandlung gewährleisten.

Operationen im Gesicht erfordern ein besonderes Einfühlungsvermögen

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen haben sich auf Operationen im Bereich des Schädel- und Kieferknochens sowie im Gesicht spezialisiert. Sie beschäftigen sich mit dessen Erkrankungen, Verletzungen, Fehlbildungen und Alterungsprozessen:

  • Chirurgische Eingriffe in der Mundhöhle - etwa die Entfernung von Weisheitszähnen oder das Einsetzen künstlicher Zahnimplantate in den Kieferknochen - gelten als vergleichsweise einfache Operationen.
  • Operationen von unfallbedingten Verletzungen der Schädelknochen sowie der Kiefer- und Gesichtsknochen gehören ebenso in dieses Fachgebiet wie Weichteilverletzungen an den ästhetisch oft besonders heiklen Regionen des Gesichts.
  • Bei schwierigeren Korrekturen von Kieferfehlstellungen streben die Ärzte eine Normalisierung der Kaufunktion sowie eine Verbesserung des Gesichtsprofils an.
  • Auch bei Fehlbildungen des Gesichts - wie bei einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte (im Volksmund auch Hasenscharte oder Wolfsrachen genannt) - geht es nicht nur um die medizinisch-chirurgische Wiederherstellung von Sprech- und Kaufunktion, sondern auch um die optisch-ästhetische Korrektur.
  • Nasen- und Kinnkorrekturen dienen der Harmonisierung eines individuellen Gesichtsprofils. Bei den Nasenkorrekturen können gleichzeitig Eingriffe im Inneren der Nase vorgenommen werden, um die Nasenatmung zu verbessern. Um diese Operationen besonders präzise und so schonend wie möglich durchzuführen, arbeiten die Fachärzte mit speziellen Instrumenten und Geräten. Für die hoch spezialisierten Eingriffe gibt es separate Operations- und Behandlungsräume.

Lippen-Kiefer-Gaumenspalten: Sekundär-Operationen und Spätkorrekturen

Das Auftreten von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, im Volksmund auch Hasenscharte oder Wolfsrachen genannt, hat in den letzten 100 Jahren zugekommen. Derzeit wird die Häufigkeit dieser Gesichtsfehlbildung auf 1:500 eingeschätzt, d. h. eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte pro 500 Geburten.

Mit Hilfe moderner Operationsverfahren im Säuglings- und Kindesalter wurde es möglich, gravierende, zum Teil auch operationsbedingte Folgen dieser Fehlbildung in ästhetischer wie in funktioneller Hinsicht zu vermeiden. Trotzdem sind in vielen Fällen noch Sekundäroperationen sowie Spätkorrekturen im Erwachsenenalter erforderlich.

Diese operativen Eingriffe betreffen vor allem ästhetisch und funktionell beeinträchtigende Deformierungen von

  • Lippe
  • Nase
  • harten und weichen Gaumen
  • Zahnlücken im Oberkiefer 
  • die Stellung von Ober- und Unterkiefer zueinander

Oftmals genügen kleinere Korrekturen – zum Teil in Lokalanästhesie ambulant durchgeführt –, um Deformierungen zu verbessern. Im anderen Fall sind große Eingriffe an Lippe, Nase und Kiefer unter stationären Bedingungen erforderlich.

Nasenkorrekturen bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalt-Patienten zählen zu den schwierigsten Eingriffen im Gesichtsbereich, sie sollten nur von erfahrenen Chirurgen durchgeführt werden.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an folgende Beleg- und Honorarärzte:

Prof. Dr. Dr. med. Gerhard W. Paulus
Leiter der Hauptabteilung Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie


Praxis:
Arabellastraße 15
81925 München
Telefon:  089  916001
www.professorpaulus.de

Dr. Dr. Dr. med. dent. Oliver Blume

Praxis:

Im Tal 13
80331 München
Telefon:  089  224474
www.mkg-tal13.de

Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Florian Draenert

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Fachzahnarzt für Oralchirurgie
Zertifizierter Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Implantologie Zentrum
MKG-Chirurgie und Oralchirurgie Praxis
Tal 4
80331 München

Telefon: 089 - 24 20 68 -00 /-01
Fax: 089 - 24 20 68 -02
E-mail: info@profdraenert.de

Praxiswebseite