Aufnahme/ Entlassung

Aufnahme

Um einen reibungslosen Ablauf Ihres Krankenhausaufenthaltes zu gewährleisten, bitten wir Sie oder einen Angehörigen, Ihre Ankunft in der Patientenaufnahme (Haupteingang 1. OG) anzumelden.

Montag bis Freitag
7.00 Uhr - 14.00 Uhr

Hierzu benötigen die Mitarbeiter der Patientenverwaltung Ihre Krankenversicherungskarte sowie den Einweisungsschein des niedergelassenen Arztes. Bestehen weitere Zusatzversicherungen, so erleichtert eine schriftliche Bestätigung des Leistungsumfangs die stationäre Patientenaufnahme. Alle Angaben werden von uns vertraulich behandelt und unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht sowie dem Datenschutzgesetz. Für die vertraglichen Beziehungen zwischen Ihnen und dem Krankenhaus gelten die allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB).

Abrechnung/Zuzahlung

Bei vollstationären Krankenhausbehandlungen wird ein Betrag von 10 € je Tag, höchstens 28 Tage eines Kalenderjahres, fällig. Sie erhalten dafür eine entsprechende Zahlungsaufforderung bzw. können Sie den Betrag in der Patientenaufnahme spätestens am Entlassungstag entrichten. Wir leiten ihn dann an Ihre Krankenkasse weiter. Informationen über eine eventuelle Zuzahlungsbefreiung können Sie bei der Aufnahme erfragen. Für unsere krankenversicherten Patienten übernehmen die jeweiligen Krankenkassen die Kosten für Ihren Krankenhausaufenthalt.

Für gesetzlich versicherte Patienten übernimmt das Krankenhaus die Abrechnung mit der jeweiligen Krankenkasse. Liegt eine Kostenübernahmeerklärung seitens der privaten Krankenversicherung vor, so stellt auch hier das Krankenhaus dieser die Leistungen in Rechnung.
Patienten ohne Kostenübernahmeerklärung bzw. Versicherungsschutz müssen die Kosten des stationären Krankenhausaufenthaltes selbst übernehmen.

Entlassung

Der Arzt ordnet Ihre Entlassung an, sobald Ihre Gesundheit wiederhergestellt ist und Sie nicht mehr der Krankenhausbehandlung bedürfen.

Sollten Sie den Wunsch haben, gegen den ärztlichen Rat vorzeitig das Krankenhaus zu verlassen, so können wir Sie daran nicht hindern. Sie würden aber unklug handeln und müssten die Verantwortung selbst tragen. In diesem Fall wird Ihnen eine entsprechende Erklärung zur Unterschrift vorgelegt.

Notwendige Bescheinigungen für Versicherungen oder für den Arbeitgeber fordern Sie bitte während Ihres stationären Aufenthaltes bei Ihrem Stationsarzt oder in der Patientenverwaltung an. Wir bitten Sie, ehe Sie unser Haus verlassen, nochmals die Patientenverwaltung zur Abmeldung aufzusuchen.

Entlassmanagement

Die lückenlose Anschlussversorgung an einen Krankenhausaufenthalt  ist das Ziel des Entlassmanagements. Schon während Ihres Aufenthaltes in unserer Klinik begleiten wir Sie und bei Bedarf auch Ihre Angehörige. In bestimmten Situationen ist eine weiterführende Unterstützung notwendig, z.B. Überleitungen in ambulante oder stationäre Pflegeeinrichtungen, ambulante oder stationäre Rehabilitationseinrichtungen, Unterstützung bei der Beantragung von Leistungen, Abstimmung mit Sanitätshäusern u.ä. Bereits während Ihres stationären Aufenthaltes werden die erforderlichen Maßnahmen für Ihre Entlassung eingeleitet. Dies geschieht in Abstimmung mit dem an Ihrer Behandlung beteiligten Team. Das Team besteht aus verschiedenen Berufsgruppen. (Ärzte, Pflegekräfte, ggf. Therapeuten, Mitarbeiter des Sozialdienstes). Die Mitarbeiter des Sozialdienstes übernehmen im Einzelnen die Koordination der Entlassung und spielen somit eine wichtige Rolle im Entlassmanagement. (Einzelheiten hierzufinden Sie auf der Seite des Sozialdienstes)

Bei Bedarf unterstützt Ihre Kranken- oder Pflegekasse das Entlassmanagement.

Wichtig: Auch Privatpatienten erhalten ein Entlassmanagement.

Folgendes sollten Sie als Patient zusätzlich bereithalten:

·         einen aktuellen Medikamentenplan

·         wenn vorhanden: Kopie der Patientenverfügung /Vorsorgevollmacht

·         berechtigte Personen oder nächste Angehörige, die für Informationen oder Rückfragen während des Krankenhausaufenthaltes oder zur Entlassung zur Verfügung stehen (Adresse / Telefonnummer)