Harnleiterspiegelung

flexibler Harnleiterspiegel
flexibler Harnleiterspiegel

Die endoskopische Harnleiterspiegelung mit Steinentfernung (Ureterorenoskopie oder URS) ist geeignet, große oder besonders harte und schlecht lokalisierbare Harnsteine zu entfernen. Der Eingriff erfordert keinerlei Operationschnitte, da der Behandler den natürlichen Zugang über die Harnröhre nutzt.

Was ist eine Harnleiterspiegelung?

Ein starres oder flexibles Endoskop mit einem Durchmesser von 2 - 4 mm wird durch die Harnröhre und die Harnblase in den Harnleiter eingeführt. Der Operateur hat während des Eingriffs genaue Sichtkontrolle über das Operationsgebiet, da die Instrumente mit einer Lichtquelle und Kamera ausgestattet sind. Nach Lokalisierung der Steine werden durch den Arbeitskanal des Endoskops winzige OP-Instrumente eingeführt, z.B. Zangen oder Körbchen. Sind die Steine so groß, dass bei der Entfernung Verletzungsgefahr bestünde, werden sie zunächst mit einem Laser zerkleinert. Die Paracelsus-Klinik Golzheim verfügt über einen hochmodernen 100 Watt Holmium-Laser.

Wie verläuft die Behandlung mittels URS?

  • Wir nehmen die Patienten gewöhnlich am Tag vor der Behandlung auf.
  • Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose und dauert 30 - 60 Minuten.
  • In den meisten Fällen wird vorübergehend eine Harnleiterschiene eingelegt, um  den Urinfluss von der Niere zur Blase sicherzustellen.
  • Die Patienten können wenige Stunden nach der Operation normal essen und trinken.
  • In der Regel bleiben unsere Patienten zwei bis vier Tage bei uns in der Klinik.
  • Die Harnleiterschiene wird nach einer Woche vom niedergelassenen Urologen entfernt.