Curriculum Vitae/Lebenslauf

Prof. Dr. med. Johannes Maria Wolff, M. Sc.

  • Facharzt für Urologie
  • Spezielle Urologische Chirurgie
  • Andrologie
  • Fellow of the European Board of Urology (FEBU)

 Weiterbildungsbefugnisse der Klinik: Volle Facharztweiterbildung Urologie, Andrologie

Ausbildung & beruflicher Werdegang

Hochschulausbildung

Studium der Humanmedizin an der Universität zu Köln (1978 - 1984)

Beruflicher Werdegang

seit 10/2014    Chefarzt der Klinik für Urologie II, Paracelsus-Klinik Düsseldorf–Golzheim

07/08 – 09/14 Chefarzt der Urologischen Klinik, Allgemeines Krankenhaus, Viersen

09/03 – 06/08 Chefarzt der Urologischen Klinik, Caritas-Krankenhaus, Bad Mergentheim

07/99 – 08/03  C3-Professur für Urologie / Nierentransplantation in der Funktion als stellvertretender Klinikdirektor an der Urologischen Klinik der Universität Rostock (Direktor: Univ.-Professor Dr. med. Hj. Seiter)

01/96 - 06/99 Oberarzt der Urologischen Klinik der RWTH Aachen; Habilitation: Venia legendi für das Fach Urologie: "Expression des Retinoblastoma Gens in menschlichem Prostatagewebe" (5/1996)

10/93 - 12/95  wissenschaftlicher Mitarbeiter der Urologischen Klinik der RWTH Aachen, (Direktor: Univ.-Professor Dr. G. Jakse);

10/92 - 09/93  "Clinical Research Fellow" am Prostate Research Laboratory (Director: F. K. Habib, Ph.D., D.Sc., FRSC), Dept. of Surgery/Urology (Head: Professor G. D. Chisholm, CBE, ChM, FRCSEd, FRCS); The University of Edinburgh, Edinburgh, Scotland, UK

07/90 - 09/92  wissenschaftlicher Mitarbeiter der Urologischen Klinik der RWTH Aachen (Direktor: Univ.-Professor Dr. G. Jakse)

06/88 - 06/90  wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik und Poliklinik für Urologie der Universität zu Köln (Direktor: Univ.-Professor Dr. R. Engelking)

09/87 - 05/88  wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universitätsfrauenklinik Gießen (Direktor: Univ.-Professor Dr. W. Künzel)

01/86 - 08/87  Assistenzarzt der Chirurgischen Klinik des Elisabeth-Krankenhauses Mönchengladbach-Rheydt (Chefarzt: Professor Dr. H. D. Jakubowski)

11/85 Promotion: "Die Analfissur und ihre chirurgische Therapie", Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn

1985  Ableistung des Wehrdienstes als Stabsarzt bei der Luftwaffe 

Facharztanerkennung /weitere Qualifikationen

Facharzt für Urologie (Ärztekammer Nordrhein, (1/1992)

Fellow of the European Board of Urology (FEBU, 7/1992)

Zusatzbezeichnung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern: Spezielle Urologische Chirurgie (12/2000)

Zusatzbezeichnung der Ärztekammer Süd-Württemberg: Medikamentöse Tumortherapie (5/2007)

Zusatzbezeichnung der Ärztekammer Nord-Württemberg: Andrologie (7/2008)

Masterstudium: Krankenhausmanagement für leitende Fachärzte (M. Sc.),  Katholische Fachhochschule Köln (03/05 – 02/07); Thema der Masterarbeit: „Marktforschung an einer Urologischen Klinik an einem Krankenhaus der Zentralversorgung am Beispiel der radikalen Prostatakarzinomchirurgie“


Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU)
  • Nordrhein-Westfälische Gesellschaft für Urologie
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG); Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO)
  • European Association of Urology (EAU)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Dachverband der Prostatazentren Deutschlands (DVPZ)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)

Gremientätigkeit

  • Schriftführer des Arbeitskreises Onkologie (AKO) der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU)
  • Ressort Wissenschaftliche Projekte im Dachverband der Prostatazentren Deutschlands (DVPZ)
  • Mitglied des „Steering Komitee Leitlinie Prostatakarzinom“ der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU)

Wissenschaftliche Preise:

  • EAU Scholarship 1992 for Experimental and Clinical Research in Urology; European Association of Urology / European Board of Urology
  • Maximilian-Nitze-Preis 1995 der Deutschen Gesellschaft für Urologie