Inkontinenz

Harninkontinenz: Eine Volkskrankheit

Harninkontinenz ist der medizinische Ausdruck für Blasenschwäche und ist definiert als „Zustand mit jeglichem unwillkürlichem Urinverlust, der ein soziales oder hygienisches Problem darstellt“. Etwa 30 – 60 Prozent der Menschen ab 50 sind von Harninkontinenz betroffen, etwa zwölf Prozent davon sind Männer. Dabei steigt das Risiko mit zunehmendem Lebensalter an. Dennoch können auch jüngere Frauen eine Inkontinenz entwickeln. Harninkontinenz ist daher eine echte Volkskrankheit.

Symptome der Harninkontinenz

Die häufigsten Formen der Harninkontinenz sind Belastungs- und Dranginkontinenz sowie Mischinkontinenz. Bei der Belastungsinkontinenz (Stressinkontinenz) kommt es zum unwillkürlichem Harnverlust bei körperlicher Belastung, zum Beispiel Niesen oder Husten. Die Dranginkontinenz ist gekennzeichnet durch unwillkürlichen Harnverlust oft begleitet mit oder plötzlich vorausgegangenem Drangempfinden. Bei der häufigen Mischinkontinenz besteht eine Kombination der beiden erstgenannten Inkontinenzformen. Der Inkontinenz bei chronischer Harnretention (Überlaufinkontinenz) liegt eine Blasenentleerungsstörung bei mechanischem Hindernis oder eine Blasenmuskelschwäche zugrunde. Eine Reflexinkontinenz kommt häufig bei neurologischen Patienten mit Querschnittssymptomatik oder auch nach Schlaganfall vor. Durch geeignete Abklärung und Therapie können bis zu 80 Prozent der Betroffenen von ihrem Leiden geheilt werden, und bei den restlichen 20 Prozent lässt sich durch eine gute Hilfsmittelversorgung der Alltag erträglicher gestalten.

Harninkontinenzformen

  • Belastungsinkontinenz 
  • Dranginkontinenz 
  • Mischinkontinenz 
  • Inkontinenz bei neurogener Grunderkrankung (z.B. bei Querschnittlähmung, Multipler Sklerose oder Morbus Parkinson) 
  • Überlaufinkontinenz (Inkontinenz bei unvollständiger Blasenentleerung) 
  • Extraurethrale Inkontinenz (z.B. bei Blasen-Scheiden-Fisteln nach Bestrahlung oder Operationen) 
  • Beckenbodenschwäche und Senkungszustände 
  • Enuresis (Kinder)

Hotline Inkontinenz

Sie erreichen uns auf unserer Hotline unter

T: 0211 4386-330

oder per Mail unter

inkontinenz@paracelsus-kliniken.de